Stehende Ovationen im Hallenbad Süd

Um diesen Pokal kämpften die Drachenboot-Sportler im Mülheimer Hallenbad Süd.
Um diesen Pokal kämpften die Drachenboot-Sportler im Mülheimer Hallenbad Süd.
Foto: FUNKE Foto Services
Im Drachenboot sitzend kämpften Kanuten im Hallenbad Süd um die vorderen Plätze beim Indoor Cup der Sparkasse Mülheim.

Das Wasser im Hallenbad Süd brachten die Kanuten bei der dritten Auflage des Wettbewerbes um den Drachenboot Indoor Cup in Wallung. 24 hoch motivierte Teams gingen bei dem von der Sparkasse Mülheim unterstützen und von der DJK Ruhrwacht veranstalteten „Festival“ unterm Hallendach an den Start. Am Ende siegten die Gäste aus Bochum in ihrem „Ruhrpottboot“. Erst im Finale unterlegen war das Mülheimer Aufgebot „Roter Drache“. Das Rennen um den dritten Platz entschieden die Blue Dragons aus Borken gegen das Team „Ruhrtal Desaster“ aus Mülheim für sich.

Die Aufgebote bestanden aus zehn Teammitgliedern, unter denen vier Paddlerinnen sein mussten, sowie der Trommlerin oder dem Trommler. Nach dem Startsignal galt es, das Boot gegen die Bemühungen des Gegners in einem Art Tauziehen vorwärts zu bewegen. Ein Rennen dauerte maximal 45 Sekunden.

Zunächst sammelten die Mannschaften in vier Gruppen im Modus „jeder gegen jeden“ Punkte. Danach ging es ab dem Achtelfinale in K.-o.-Duellen weiter. „Für die Teilnehmer war der Cup wieder ein unvergessenes Erlebnis. Es gab viele spannende Rennen, lachende Gesichter, Teamgeist, Jubel am Beckenrand, Anfeuerungsrufe und stehende Ovationen im Hallenbad Süd“, sagt Lars Knappe, Pressewart der DJK Ruhrwacht. Kurzum: Der Drachenboot Indoor Cup ist zu einem festen Bestandteil der hiesigen Sportszene geworden.

Eingeführt wurde die Ruhrpott Trophy. Gewertet werden die Rennen in Mülheim, Duisburg und Borken. Der Sieger erhält einen Wanderpokal nach dem letzten „Regattatag“ in Borken. Den ersten Wertungslauf hat das Ruhrpottboot aus Bochum vor den Blue Dragons gewonnen.

 
 

EURE FAVORITEN