Rommelmann ist bei der U23-WM auf Kurs

Der für den Crefelder Ruder-Club startende Mülheimer Jonathan Rommelmann bestritt bei der U23-WM in Rotterdam am Dienstagmorgen sein Viertelfinale über 2.000 Meter im Leichtgewichts-Einer und hatte es in seinem Lauf gleich mit einem starken Italiener zu tun.

Am dritten Renntag der Ruder-Weltmeisterschaften U23 in den Niederlanden zeigte sich die neue Willem-Alexander-Baan in Rotterdam endlich von ihrer freundlichen Seite. Bei Sonne und kaum Wind herrschten im Nachbarland beste Ruderbedingungen.

Der für den Crefelder Ruder-Club startende Mülheimer Jonathan Rommelmann bestritt am Dienstagmorgen sein Viertelfinale über 2.000 Meter im Leichtgewichts-Einer und hatte es in seinem Lauf gleich mit einem starken Italiener zu tun. Fedrico Gherzi lag direkt auf der Bahn neben ihm. „Der Italiener wollte unbedingt nach vorne. Der leichte Skuller hatte auf den ersten 500 Metern die gleiche Zeit wie die schweren Boote. Jonny ist auf Sicht gefahren, wir hatten mit dem Italiener gerechnet, wollten aber nicht alles auspowern. Morgen ist das Halbfinale, da zählt es. Die Setzung ist gut, nicht einfach machbar aber für Jonny. Allerdings wird es keine Zurückhaltung mehr geben“, prognostiziert Rommelmanns Trainerin Sabine Tschäge.

Der Italiener siegte am Ende deutlich mit 7:05,57 Minuten. Ein ebenso deutlicher Platz zwei in 7:07,62 Minuten brachte Rommelmann vor Jiri Simanek aus Tschechien (7:12,30 Minuten) weiter in das Halbfinale. Hier werden am Mittwoch um 17 Uhr die ersten drei Ruderer das begehrte Ticket für das Finale am Freitag um 15 Uhr buchen können. Die Gegner des Mülheimers kommen aus Tunesien, Slowenien, Mexiko, Österreich und Großbritannien.