Raadter Rückzug

Christian Schäffkes wechselt vom TC Raadt zum Herren-40-Regionalligisten Rot-Weiß Remscheid. Foto: Christoph Wojtyczka
Christian Schäffkes wechselt vom TC Raadt zum Herren-40-Regionalligisten Rot-Weiß Remscheid. Foto: Christoph Wojtyczka
Foto: Christoph Wojtyczka / WAZ FotoPo

Der TC Raadt hat sein Tennis-Herrenteam aus der Zweiten Bundesliga zurückgezogen. In der abgelaufenen Saison 2011 hatten die Mülheimer ein Jahr nach ihrer Rückkehr in Deutschlands zweithöchste Tennisklasse sportlich den Klassenerhalt geschafft, doch nun entschlossen sie sich, im kommenden Jahr auf das Startrecht zu verzichten.

Der Vereinsvorsitzende betont, dass nicht in erster Linie finanzielle Überlegungen den Ausschlag gegeben hätten. Jörg Messerschmidt: „Die Zweite Bundesliga bietet für einen Verein wie unseren eine schwierige Perspektive. Die Kosten-Nutzen-Rechnung stimmt nicht. Bei neun oder gar zehn Vereinen ist der logistische Aufwand sehr groß, eigentlich sogar unzumutbar. Freitags in München spielen, sonntags vielleicht in Bremerhaven, die Fahrten und die Hotels organisieren – das ist schon sehr, sehr viel.“

Der Raadter Vereinschef macht auch gleich Verbesserungsvorschläge für die beiden Bundesligen, in denen seiner Meinung nach Kosten und Aufwand verringert werden könnten. „Es wäre aus meiner Sicht besser, wenn die beiden Bundesligen in jeweils zwei regional aufgeteilten Gruppen spielen würden – mit jeweils fünf oder auch sechs Vereinen – und dann an einem Finalwochenende mit den jeweiligen Gruppenersten und -zweiten, die Halbfinals und Endspiel bestreiten. Das wäre kostengünstiger und für alle interessanter – vor allem dann, wenn festgeschrieben wäre, dass von den ersten acht gemeldeten Spielern auch vier oder fünf bei jedem Spiel tatsächlich antreten müssen.“

Die Raadter Herrenmannschaft wird aber keineswegs in der Versenkung verschwinden. Vereinschef Messerschmidt sowie Sportwart und Teamkapitän Volker Hoppe haben sich nach reiflicher Überlegung dazu durchgerungen, das Angebot, in der Regionalliga antreten zu dürfen, angenommen. Somit ist Spitzentennis der offenen Klasse an der Horbeckstraße auch 2012 garantiert. Wer zum Kader gehören wird, stehe – so Messerschmidt – noch nicht fest.

Die Raadter Mitglieder und die Mülheimer Tennisfans müssen im kommenden Jahr auch nicht auf Bundesliga-Tennis verzichten. Die Herren-30-Mannschaft, die in der vergangenen Saison 2011 den deutschen Meistertitel erobern konnte, wird auch 2012 an den Start gehen. Die Titelverteidigung gehen die Mülheimer auch ernsthaft an. Messerschmidt: „Wir stellen eine Mannschaft, die stark genug ist, wieder ganz vorne mitzuspielen. Die Herren-30-Bundesliga ist interessant. Dort spielen ehemalige Weltklasseleute, deren Namen Zuschauer anziehen und die noch immer gut spielen.“

Hier sind die Personalien schon weitestgehend klar. Christian Schäffkes, Ex-Kahlenberger und vielfacher Mülheimer Stadtmeister, verlässt den TC Raadt und wechselt zum SC Rot-Weiß Remscheid in die Herren-40-Regionalliga. Jasper Smit wäre gerne in Mülheim geblieben, doch aufgrund von terminlichen Überschneidungen mit der niederländischen Liga kann er nicht für die Herren 30 gemeldet werden. Vier Spieler sollen aus dem offenen Raadter Herrenteam in die vereinseigene Herren-30-Mannschaft wechseln: der Italiener Stefano Galvani, der Däne Kristian Pless, der Brasilianer Andre Ghem sowie der Rumäne Catalin Gard. Noch ist nichts endgültig. Aber laut Messerschmidt ist das der aktuelle Planungsstand beim ranghöchsten Mülheimer Tennisverein.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen