PCF verpasst Befreiungsschlag

PCF Mülheim -
Futsalicious Essen 3:4 (1:1)

Tore: 1:0 Hassanzadeh (14.), 1:1 S. Neumann (19.), 1:2 Reich (22.), 1:3 Reich (23.), 2:3 Oliveira (33.), 2:4 Panov (35.), 3:4 Oliveira (38.)
PCF: Justus, Weimar – Szpoganicz, Oliveira, Schnabel, Hassanzadeh, Balamurali, Botorek, Silveira, Ramon-Saballs

Der Primero Club de Futsal hat den Befreiungsschlag im Kellerduell der Futsal-Niederrheinliga ver­passt. Gegen die Nachbarn Fut­salicious Essen mussten sich die Mül­heimer Hallenkicker im Heimspiel mit 3:4 (1:1) geschlagen geben. Damit rutschen sie tiefer in den Tabellenkel­ler und müssen in den nächsten sechs Spielen dringend Punkte sprechen lassen.

Die erste Halbzeit verlief weitestgehend ausgeglichen. Der PCF ging dabei ausnahmsweise mit einem neuen Teamgerüst ins Rennen, da Stammspieler aus beruflichen o­der privaten Gründen verhindert wa­ren. Die fehlende gemeinsame Spielpraxis glichen sie vor allem in der ersten Hälfte mit Kampfgeist und Disziplin aus. Lohn war das erste Tor für den PCF durch Mehrdad Hassanzadeh aus 16 Metern Entfernung. Die Essener kamen dem Tor von PCF-Keeper Daniel Weimer häufig gefährlich nahe. Es dauerte jedoch bis zur letzten Minute vor dem Pausenpfiff, ehe Siegfried Neumann nach einem überraschenden Manöver die Mülheimer Defensive düpierte und zum 1:1-Ausgleich traf.

„Wir sahen bisher ein sehr enges und umkämpftes Spiel, für beide Mannschaften geht es um viel. Das Ergebnis ist in dem Moment gerechtfertigt“, lautete die Zwischenbilanz des PCF-Vorsitzenden Alexander Prim nach der ersten Hälfte.

Doch der zuvor ausgeglichene Spielverlauf sollte in der zweiten Hälfte zugunsten von Essen kippen. Die Mülheimer verpatzten die erste Phase nach dem Wiederanpfiff und kassierten prompt zwei Tore von Michael Reich (22./23.). Die Essener agierten mit dem Vorsprung deutlich offensiver und ließen der Mülheimer Defensive keine Ruhe. In der 33. Minute nahm der PCF eine taktische Auszeit, die noch in dieser durch ein Tor von Itale Oliveira auf Zuspiel von Gajendran Balamurali den gewünschten Effekt brachte. Der Aufschwung war jedoch nur von kurzer Dauer. Aleksander Panov von Futsalicious Essen lupfte den Ball zum 2:4 ins Mülheimer Tor (35.). Die Zuschauer sahen darauf einen energischen Kampf in der Schlussphase, in dem beide Mannschaften sämtliche Register zogen.

Hoffnung nach Anschlusstreffer

Den letzten großen Auftritt vor dem Abpfiff hatte PCF-Kicker Itale Oliveira, der im Alleingang zum 3:4-Endstand traf. Um den Ausgleich kämpfte der Primero Club de Futsal dann vergebens.

Nach dem fatalen Auftakt der zweiten Halbzeit schmeckte die Niederlage dementsprechend bitter. „Wir haben die drei Minuten nach der Pause verschlafen, den Rückstand haben wir dann nicht mehr aufholen können. Der Rest des Spiels verlief auf Augenhöhe, es war verdammt knapp und ausgeglichen. Nach der Leistung hat sich gezeigt, dass beide Mannschaften zu Unrecht so weit unten in der Tabelle liegen“, resümierte Prim.

Am Samstag gastiert der Primero Club de Futsal beim Tabellentritten Fortuna Düsseldorf. Für die Mülheimer gilt es, einen kühlen Kopf in der kritischen Tabellensituation zu bewahren.

 
 

EURE FAVORITEN