Party pur bei den Shamrocks

Sieben Mal in Serie haben die Berlin Kobra Ladies den Ladiesbowl im deutschen Frauenfootball gewonnen. Titel Nummer acht war schon vorprogrammiert, denn der Gegner am Samstag in Crailsheim war krasser Außenseiter. Doch die Mülheim Shamrocks wuchsen über sich hinaus und wurden — wie bereits vermeldet — deutscher Meister 2014.

Die Kleeblätter triumphierten mit nicht für möglich gehaltenen 52:22 Punkten. Es war eine blitzsaubere Leistung genau zum richtigen Zeitpunkt.

„Wir haben uns sehr intensiv auf die Begegnung vorbereitet und sind unglaublich glücklich, dass sich die ganze Arbeit ausgezahlt hat. Unsere Defense hat kaum etwas zugelassen, die Offense war beinahe unaufhaltbar. Wir standen als Team auf dem Platz und sind als Team deutscher Meister geworden“, sagte Christin Schlensog (Defense Coordinator), die zusammen mit Claudia Baack (zugleich auch aktiv als Quarterback auf dem Feld im Einsatz) und Benjamin Heinzen die Kleeblätter zur Meisterschaft geführt hat.

Es lief wie am Schnürchen

Auf dem Sportplatz Onolzheim in Crailsheim lief es für die Mülheimerinnen von Anfang an wie am Schnürchen. Nach dem ersten Quarter stand es durch einen Touchdown von Simone Suchanek und einer gelungenen Two-Point-Conversion von Wide-Receiver Pia Hartmann 8:0. Den Grundstein für den klaren Erfolg legten die Shamrocks noch vor der Pause mit weiteren zwölf Zählern durch Pia Hartmann zum 20:0-Zwischenstand. Um ein Haar hätte Valerie Bauer noch auf 26:0 erhöht. Doch die Schiedsrichter erkannten ihren vermeintlichen Touchdown nicht an.

Im dritten Viertel entwickelte sich ein ausgeglichenes, hartes und faires Match. Die Mülheimerinnen bauten den Vorsprung zunächst aus. Runningback Sarah Walther (6) und Simone Suchanek (8) schraubten das Resultat auf 34:0. Unglaublich! Erst dann konnten die Berlinerinnen die ersten Erfolgserlebnisse verbuchen. Beim uchanek, nd von 34:14 erhöhte Simone Suchanek im letzten Quarter durch den nächsten Touchdown der Shamrocks auf 40:14. Claudia Kaiser und Sarah Walther gelangen noch weitere zwei Touchdowns. Am Ende stand es 52:22. Doch nicht nur die Spielerinnen, die für die Punkte zuständig waren, wuchsen über sich hinaus. Die drei Interceptions von Britta Müller waren bärenstark und wichtig für den ungefährdeten Erfolg.

„Es ist so unglaublich! Ich kann es gar nicht fassen, dass wir deutscher Meister sind!“, entfuhr es Claudia Kaiser. Teamkollegin Simone Suchanek betonte einmal mehr: „Die mannschaftliche Geschlossenheit und der gute Teamgeist sind für den Gewinn des Titels ausschlaggebend gewesen.“ Leistungsträgerin Sarah Walther meinte: „Wir haben es geschafft, im Finale die Leistung auf das Feld zu bringen, die wir schon in der gesamten Saison gezeigt haben. Die Trainer haben uns perfekt vorbereitet. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl!“

Die Begeisterung kannte bei den Shamrocks keine Grenzen. Auch Valerie Bauer war total aus dem Häuschen: „Jede Einzelne ist nicht nur an ihre Grenze gegangen, sondern weit darüber hinaus. Alle haben einen tollen Job gemacht. Spätestens das Finale hat gezeigt, dass wir nicht aufgrund von einigen starken Individualistinnen, sondern vielmehr durch den Zusammenhalt in der Mannschaft erfolgreich waren.“

Nach der Siegerehrung mit Medaillen- und Pokalübergabe begannen für die Shamrocks die Feierlichkeiten. Weit über vier Stunden dauert die Busfahrt von Crailsheim nach Mülheim. Diese Rückreise wird bei den Spielerinnen unvergessen bleiben. Party pur!

 
 

EURE FAVORITEN