Mike Hildebrandt schlägt im Südbad zweimal zu

Johanna Leringer stellte im Südbad zwei persönliche Bestzeiten auf.
Johanna Leringer stellte im Südbad zwei persönliche Bestzeiten auf.
Foto: FUNKE Foto Services
Zudem gewinnt die SG Mülheim einen Bezirksmeistertitel in der Staffel. Die für Essen startende Mülheimerin Laura Fobbe siegt viermal.

Ein Mammutprogramm mussten die Verantwortlichen des Amateursportclubs (ASC) an diesem Wochenende meistern. 167 Schwimmerinnen und 139 Schwimmer gingen bei der Meisterschaft des Bezirks Ruhrgebiet im Südbad an den Start. 13 Vereine schickten ihre Aktiven ins Rennen. Mit 28 von 42 Titeln stellte die SG Essen alle in den Schatten. Doch auch die Startgemeinschaft Mülheim bejubelte drei erste Plätze.

Mike Hildebrandt kürte sich gleich zweimal zum Bezirksmeister. Er gewann die 400 Meter Freistil in 4:18,20 Minuten. Sein Vereinskollege Simon Meier landete mit etwas mehr als drei Sekunden Rückstand auf dem dritten Platz. Die doppelte Freistildistanz (800 Meter) absolvierte Hildebrandt als Solist. 9:00,81 Minuten wurden für ihn gestoppt. „Und das obwohl er in den letzten 14 Tagen fast gar nicht trainiert hat“, sagte sein Trainer Peter Schorning. Der Coach selbst verpasste die Meisterschaft aufgrund einer schweren Erkältung. Dennoch freute er sich, dass sich seine Schützlinge in einem Staffelwettbewerb durchsetzen konnten. Für ihren Sieg über 4x50 Meter Lagen benötigten Jana-Marie Daamen, Hannah Kleischmann, Lea Heiermann und Meike Müller 2:06,18 Minuten.

Eine der überragenden Schwimmerinnen der Bezirkstitelkämpfe kommt ebenfalls aus Mülheim, startet aber bereits seit einiger Zeit für die SG Essen. Laura Fobbe konnte in ihrem ehemaligen Heimbad gleich viermal als Erste anschlagen. Sie gewann die Wettbewerbe über 100 Meter Lagen sowie über 50, 100 und 200 Meter Rücken. Fobbe ist ein Beispiel dafür, wie viele gute Schwimmerinnen und Schwimmer die SGM bereits hervorgebracht hat, die aber später aufgrund der besseren Trainingsmöglichkeiten zur SG Essen wechselten. Zuletzt gingen Jana Augenstein, Tim Hanke und Luke Nottelmann diesen Weg. Johanna Leringer oder Timo Ewert werden die nächsten sein. Sie trainieren über eine Kooperation bereits in Essen, starten aber noch für die SG Mülheim.

Die aktuellen SGM-Athleten konnten außerhalb der offenen Klasse auf sich aufmerksam machen. Sie erschwammen 20 Siege in den Jahrgangswettbewerben. Dabei fielen insgesamt 17 persönliche Bestzeiten. „Unsere beiden neuen jungen Trainer Anja Schulte und Falk Wittköpper, die seit Anfang des Jahres bei uns sind, leisten wirklich hervorragende Arbeit“, lobt Peter Schorning seine Kollegen. Für die SG Mülheim müsse es der Weg bleiben, die Talente nach oben zu führen. Vereinswechsel seien dann einfach nicht auszuschließen. „Mülheim leidet einfach nach wie vor unter der fehlenden 50-Meter-Bahn. Dafür beneiden uns viele um unseren tollen Nachwuchs. Das fängt alles bei Christl Dziallas und ihren ganz Kleinen an“, erklärt Schorning.

Die nächste Station der Schwimmer sind die NRW-Meisterschaften, anschließend stehen die deutschen Kurzbahnmeisterschaften an – diesmal allerdings in Berlin und nicht in Wuppertal.

 

EURE FAVORITEN