Letzte Chance für Damian Wierling

Der Abschluss seiner olympischen Premiere bestreitet der Mülheimer Schwimmer Damian Wierling (20) in der Nacht zum Sonntag (4.04 Uhr deutscher Zeit). Denn am Freitagabend qualifizierte er sich mit der deutschen 4x100-Meter-Freistil-Staffel im Olympic Aquatics Stadium von Rio de Janeiro als Vorlauf-Achter für das Finale.

Großbritannien macht das Rennen

Jan-Philip Glania (SG Frankfurt), Christian vom Lehn, Wierlings Kollege von der SG Essen und Steffen Deibler (Hamburger SC) schwammen die Staffel auf den vierten Platz. Vorne war Großbritannien nicht mehr zu schlagen. Dahinter lagen Australien und Russland. Als Schlussschwimmer konnte Wierling die Russen zwar noch einmal attackieren, aber nicht mehr vorbeiziehen. Beim Anschlag standen 3:33,67 Minuten für das DSV-Quartett auf der Uhr.

Waches Auge auf zweiten Vorlauf

Würde der vierte Platz reichen? Mit Spannung mussten Wierling & Co. den zweiten Vorlauf beobachten. Die US-Mannschaft gewann. Dahinter waren aber nur noch Japan, China und Brasilien schneller als die Deutschen. Sie zogen schließlich auf dem achten Gesamtplatz ins Finale ein.

 

EURE FAVORITEN