Lara fehlt nur ein Treffer

Zum Abschluss der Saison riefen die Fechter des Fechtsportvereins Mülheim bei den deutschen Meisterschaften ihre Leistungen gut ab. Lara Lausch verpasste bei den nationalen Titelkämpfen der B-Jugend im hessischen Alsfeld um einen Treffer den Einzug ins Viertelfinale. Sie wurde am Ende im Jahrgang 2000 Neunte, ihre Vereinskollegin Sarah Kröll belegte den 16. Platz.

Mit der Auswahlmannschaft Nordrheins war ihr dann aber eine Medaille vergönnt, hier war sie im kleinen Finale am Sieg gegen Württemberg 2 beteiligt und wurde mit der Bronzemedaille belohnt.

Auch andere Mülheimer Nachwuchsfechter konnten in Alsfeld gute Ergebnisse erzielen. Jannik Schidlowski und Florian Schulz belegten mit der Nordrhein-Mannschaft bei den Herren den sechsten Platz, Sarah Kröll mit Nordrhein 3 den fünften Platz.

Bei den deutschen Meisterschaften der A-Jugend eine Woche zuvor belegte die FSV-Fechterin Vivien Domagala im Einzel den 15. Platz. Die Mannschaft mit Vivien, Lara Lausch und Luisa Alefs konnte sich auf den fünften Platz vorfechten. Vivien überzeugte in Dortmund zudem in der höheren Junioren-Klasse mit dem 16. Platz. Luisa Alefs wurde hier 19.

„Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Wir haben zum Schluss gezeigt, dass wir zu Recht Nachwuchsleistungszentrum des Deutschen Fechterbundes sind. Zwar geben Dormagen und Eislingen den Ton an, aber wir müssen uns nicht verstecken“, so FSV-Trainer Knut Oetter.

 
 

EURE FAVORITEN

Richter erläutert Sami A.-Urteil

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.
Do, 16.08.2018, 15.38 Uhr

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.

Beschreibung anzeigen