„Im Halbfinale war ich leider zu nervös“

An ihrem wettkampffreien Tag bei den Europaspielen in Baku beantwortete Jana Augenstein (16) die Fragen von Marcus Lemke.

1 Jana, am Mittwoch bist du über 200 Meter Rücken auf Platz 16 gelandet. Zufrieden?

Mein Trainer fand die Zeit im Vorlauf in Ordnung, weil ich hier aufgrund von Schulterproblemen schlecht ins Training hineinfand. Ich selbst hatte mir schon im Vorlauf mehr ausgerechnet. Im Halbfinale war ich dann leider so nervös, dass ich vier Sekunden langsamer als morgens geschwommen bin.

2 Wie siehst du deine Chancen über 50 und 100 Meter?

Es wird ziemlich hart, da auch nur zwei Schwimmerinnen pro Nation ins Finale kommen dürfen. Über 50 Meter würde ich mich schon gerne fürs A-Finale qualifizieren, über 100 Meter wäre eine Halbfinalteilnahme in Ordnung.

3 Wie ist es denn sonst so bei den Europaspielen in Baku?

Richtig cool! Das Athleten-Dorf ist riesig. Schade ist, dass wir mit dem Bus 45 Minuten bis zum Schwimmstadion benötigen. Man fühlt sich aber gut und sicher, weil uns auch jedes Mal ein Polizeiwagen begleitet.

EURE FAVORITEN