Hartes Los für die DBV-Asse

Volle Konzentration bei den  Badminton-Damen: Die Mülheimerin Isabel Herttrich (rechts) vom 1. BC Bischmisheim und Birgit Michels vom 1. BC Beuel.
Volle Konzentration bei den Badminton-Damen: Die Mülheimerin Isabel Herttrich (rechts) vom 1. BC Bischmisheim und Birgit Michels vom 1. BC Beuel.
Foto: Claudia Pauli

Den elf Spielerinnen und Spielern des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) war bei der Auslosung für die diesjährigen Individual-Weltmeisterschaften (10. bis 16. August in Jakarta/Indonesien) kein Losglück beschert: Sie müssen sich frühzeitig mit extrem leistungsstarken Gegnern messen.

So trifft im Herreneinzel der achtmalige Deutsche Meister Marc Zwiebler (1. BC Bischmisheim; Weltranglistenplatz 13; Setzplatz zwölf) bereits in der zweiten Runde auf den amtierenden Vizeweltmeister und zweimaligen Olympiazweiten Lee Chong Wei aus Malaysia, sofern beide Athleten ihr Auftaktmatch erfolgreich bestreiten.

Hohe Hürden für die Asse des DBV

Die EM-Dritte Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen; Weltranglistenplatz 26) steht im Falle eines Auftaktsieges in Runde zwei der an Position zehn notierten Koreanerin Bae Yeon Ju (Weltranglistenplatz zwölf) gegenüber, der sie bei der Individual-WM 2014 in zwei Sätzen unterlag, und das Mixed Michael Fuchs/Birgit Michels (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel; Weltranglistenplatz 14) träfe als Nummer 14 der Setzliste schon im Achtelfinale auf die topgesetzten Titelverteidiger und Olympiasieger von 2012, Zhang Nan/Zhao Yunlei (China; Weltranglistenplatz eins).

Der Gewinn einer Medaille ist das oberste Ziel der Delegation des DBV. Angesichts der enorm schweren Auslosung erscheint das Erreichen der Vorschlussrunde aber erst recht ein schwieriges Unterfangen zu werden – wenngleich etliche DBV-Asse bereits bei verschiedenen Turnieren bewiesen, dass sie dazu in der Lage sind, die besten Spieler der Welt zu schlagen, sofern sie ihre Top-Form abrufen.

Hartes Los für das Damendoppel

Johanna Goliszewski vom 1. BV Mülheim und Carla Nelte vom TV Refrath; Weltranglistenplatz 20) haben ebenfalls bereits zu WM-Beginn eine schwere Aufgabe vor sich: Die deutschen Meisterinnen müssen sich mit Keshya Nurvita Hanadia/Devi Tika Permatasari (Weltranglistenplatz 27) auseinandersetzen. Den bis dato einzigen Vergleich entschieden die Indonesierinnen für sich. In Runde zwei träfen Johanna Goliszewski/Carla Nelte auf die an Nummer sechs gesetzten Chinesinnen Ma Jin/Tang Yuanting (Weltranglistenplatz 9). Diese Begegnung würde eine Premiere darstellen. Ma Jin ist die amtierende Vize-Weltmeisterin im Mixed. Auch bei den Olympischen Spielen 2012 belegte sie im Gemischten Doppel zusammen mit Zhang Nan Rang zwei.

Die Mülheimerin Isabel Herttrich (1. BC Bischmisheim) und die im Spitzensportzentrum an der Südstraße trainierende Birgit Michels (Weltranglistenplatz 32) kennen ihre Erstrundengegnerinnen hingegen nicht: Die DM-Zweiten spielen zum Auftakt der Titelkämpfe in Jakarta gegen Pradnya Gadre/N. Sikki Reddy aus Indien (Weltranglistenplatz 36). Danach träfen die Deutschen auf die an Position 14 notierten Japanerinnen Shizuka Matsuo/Mami Naito (Weltranglistenplatz 14). Die bis dato einzige Begegnung, ausgetragen Ende Juni im Rahmen der YONEX Canada Open, gewannen die Asiatinnen in zwei Sätzen.

Bei der WM 2014 ging Johanna Goliszewski zusammen mit Birgit Michels an den Start, während Carla Nelte an der Seite von Isabel Herttrich aufschlug. Beide Paarungen mussten sich in Kopenhagen in Runde zwei geschlagen geben.

 

EURE FAVORITEN