BVM setzt sich ganz oben fest

Marcus Ellis (l.) und Jorrit de Ruiter harmonieren schon sehr gut miteinander.
Marcus Ellis (l.) und Jorrit de Ruiter harmonieren schon sehr gut miteinander.
Foto: WAZ FotoPool

SG EBT Berlin -
1. BV Mülheim 3:3

Herrendoppel: Arends/Blair - Ellis/de Ruiter 18:21, 21:16, 18:21. Damendoppel: Jonathans/Schenk - Goliszewski/Meulendijks 16:21, 21:10, 21:17. 1. Herreneinzel: Anand - Zavadsky 21:16, 17:21, 16:21. 2. Herreneinzel: Jonassen - Roovers 21:14, 21:18. Mixed: Blair/Jonathans - Ellis/Goliszewski 23:21, 21:11. Dameneinzel: Schenk - Meulendijks 15:21, 21:23

1. BV Mülheim -
SG EBT Berlin 4:2

Herrendoppel: Ellis/de Ruiter - Roth/P. Käsbauer 21:14, 21:19. Damendoppel: Meulendijks/Goliszewski - Herttrich/Bellenberg 21:12, 21:13. 1. Herreneinzel: Zavadsky - Tan 21:16, 14:21, 20:22. Dameneinzel: Meulendijks - Bellenberg 21:10, 21:3. Mixed: Ellis/Goliszewski - P. Käsbauer/Herttrich 21:14, 19:21, 17:21. 2. Herreneinzel: Roovers - H. Käsbauer 21:16, 21:9

Noch ist die Badminton-Bundesligasaison sehr jung. Doch schon nach drei Spieltagen lässt sich festhalten, dass der 1. BV Mülheim mit dem Abstieg nichts zu tun haben wird. Es kommt noch besser: Der Traditionsverein hat mit dem 3:3-Remis am Samstag beim deutschen Meister SG EBT Berlin bewiesen, dass er in die Phalanx der Spitzenmannschaften einbrechen kann. Am Sonntag folgte noch ein 4:2-Erfolg in der heimischen RWE-Sporthalle gegen den PTSV Rosenheim.

Juliane Schenk, lebt und trainiert in Mülheim, spielt aber für den deutschen Meister SG EBT Berlin. Das frühe Olympia-Aus hat das Aushängeschild des Deutschen Badmintonverbandes (DBV) offenbar noch nicht ganz verarbeitet. Am vergangenen Dienstag kassierte die Weltranglistensechste schon eine überraschende Niederlage gegen ihre Nationalteamkollegin Karin Schnaase vom SC Union Lüdinghausen. Und auch BVM-Neuzugang Judith Meulendijks nutzte das „Tief“ von Schenk gnadenlos aus.

Schenk wirft wütend den Schläger

Nach Erfolgen von Marcus Ellis und Jorrit de Ruiter im Herrendoppel gegen Jacco Arends/Robert Blair (21:18, 16:21, 21:18) sowie von Dmytro Zavadsky im Match gegen Chetan Anand (16:21, 21:17, 21:16) stand es 2:2, als sich Meulendijks und Schenk gegenüberstanden. Das Dameneinzel hatte also für den Ausgang der Partie eine große Bedeutung. Dementsprechend frustriert war Schenk, als Judith Meulendijks mit 21:15 und 15:10 vorne lag. Die deutsche Nationalspielerin ließ ihrem Ärger freien Lauf. „Juliane hat den Schläger geschmissen, gegen eine elektronische Anzeigetafel getreten und sich minutenlang unter einem Handtuch vergraben. Wir haben darauf verzichtet, gegen diese Unterbrechung zu protestieren. Allerdings ist Judith dadurch etwas aus dem Rhythmus geraten“, beschrieb BVM-Vereinschef Thomas van Emmenes die Situation. Schenk fand für einen Moment ins Spiel zurück und führte mit 19:18. Doch Judith Meulendijks konterte. Ihr gelangen drei Punkte in Serie zum 21:19 und damit ein Überraschungssieg.

Marcus Ellis und Johanna Goliszewski konnten im abschließenden Match den Sieg nicht unter Dach und Fach bringen. Sie unterlagen Lotte Jonathans und Robert Blair nach starkem Beginn mit 21:23, 11:21. Die Gegner waren am Ende zu stark. Der Engländer Blair wurde 2006 Vize-Weltmeister im Doppel und gewann im vergangenen Jahr die Yonex German Open in Mülheim. Lotte Jonathans ist das Badminton-Idol in den Niederlanden. „Insgesamt waren wir dem Sieg näher als die Berliner. Aber natürlich sind wir froh, dass wir den angestrebten Punkt mitgebracht haben“, sagte Thomas van Emmenes.

Am Sonntag sollte im ersten Heimspiel der Saison ein Sieg her. Das Vorhaben gelang. Den Grundstein für den späteren Erfolg legten die Gastgeber vor 100 Zuschauern in der RWE-Sporthalle schon in den Doppeln. Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis harmonierten schon bei ihrem dritten gemeinsamen Auftritt prächtig. Von fehlender Eingespieltheit war nichts zu spüren. Sie bezwangen die beiden deutschen Nationalspieler Oliver Roth und Peter Käsbauer mit 21:14, 21:19. Noch ungefährdeter triumphierten Judith Meulendijks und Johanna Goliszewski über die Rosenheimerinnen Isabel Herttrich und Barbara Bellenberg – 21:12, 21:13. Das 3:0 war schnell erreicht. Judith Meulendijks schien es auf dem Court eilig zu haben. Die Niederländerin in Diensten des 1. BV Mülheim ließ ihrer Gegnerin Barbara Bellenberg beim 21:10, 21:3 nicht den Hauch einer Chance.

Im ersten Herreneinzel gegen Chun Seang Tan befand sich Dmytro Zavadsky nach einem Zwischenstand von 21:16 und 14:21 auf dem besten Weg, den alles entscheidenden vierten Punkt zu erobern. Lange Zeit hatte der Ukrainer im dritten Durchgang die Nase vorn. Beim Stand von 20:19 hatte er auch einen Spielball. Am Ende musste er sich aber doch noch seinem Gegenüber aus Malaysia mit 20:22 geschlagen geben.

Die Mülheimer Badmintonfans mussten aber nicht so lange auf den vierten Punkt warten. Alexander Roovers war in seinem Einzel gegen Hannes Käsbauer enorm konzentriert und beweglich. So kam er zu einem ungefährdeten 21:16, 21:9-Erfolg. „Der Sieg von Alex war zu erwarten. Er ist im Moment heiß wie Frittenfett“, kommentierte Thomas van Emmenes die Leistung des BVM-Eigengewächses. Offenbar brennt die ganze Mülheimer Mannschaft vor Einsatzfreude.

 
 

EURE FAVORITEN