Basketball statt Schulbank drücken

Der junge Basketballer hat das Ziel fest im Blick: Die GGS Heinrichstraße (rote Trikots) im Spiel der Stadtmeisterschaft gegen das Team der Hölterschule.
Der junge Basketballer hat das Ziel fest im Blick: Die GGS Heinrichstraße (rote Trikots) im Spiel der Stadtmeisterschaft gegen das Team der Hölterschule.
Foto: WAZ FotoPool

In der Sporthalle der Gustav-Heinemann-Gesamtschule versammelten sich Eltern, Verwandte, Großeltern und Freunde, um die Knirpse, die an der Stadtmeisterschaft im Grundschul-Basketball teilnahmen, kräftig und lautstark anzufeuern. Mit dabei waren die Grundschulen an der Zunftmeisterstraße, Krähenbüschken, Heinrichstraße (die erste Mannschaft schnappte sich den Titel mit einem 20:9-Erfolg gegen die erstmals teilnehmenden Kids der Schildbergschule) und die Hölterschule.

Martin Zeller führt Regie

Veranstaltet wurde das Turnier von Martin Zeller, der an der GGS Heinrichstraße als Schulleiter tätig ist. Sein Bezug zum Basketballsport ist eng. Lange Jahre war er als Spieler auf Korbjagd gegangen, aktuell trainiert er den Essener Oberligisten Adler Frintop.

In der Sporthalle war der Tisch reich gedeckt. Ein unterhaltsamer Wurfwettbewerb für die Mädchen und Jungen, sowie letzte Tipps von den Profis vor Ort machten Appetit auf das Turnier. Die Zweitliga-Korbjäger Marco Buljevic und Anthony Young vom ETB Baskets Wohnbau Essen standen den jungen Teams tatkräftig zur Seite. „Ich habe früher selbst an solchen Projekten teilgenommen“, verriet Buljevic. Auch die Lehrer mussten ihr Können in einem Wettbewerb unter Beweis stellen. Schnellstmöglich sollte ein knalliges Trikot übergezogen und direkt im Anschluss zwei Körbe geworfen werden. Andrea Schlitt von der Zunftmeisterstaße durfte sich feiern lassen.

Dann wurde es für den Nachwuchs ernst. Die Halle wurde geteilt, so konnten auf jeder Seite zwei Teams gegeneinander antreten. Gespielt wurde im Modus jeder gegen jeden. Ein Abschlusswerfen beendete jedes Match.

Verdient im Finale landeten die Schildbergschule und die erste Auswahl von der Heinrichstraße. „Wir wollen mit einem Sieg gegen die Schildbergschule das Turnier gewinnen, das wird aber schwierig“, bemerkte der zehnjährige Christoph. Beim fleißigen Üben im Sportunterricht hatten die Dritt- und Viertklässler das Dribbeln, die Passarten und den Stand- und Hakenwurf verinnerlicht und brachten das Erlernte im finalen Match ein. Jaden gelang es nach einen Druckpass von seinem Mitspieler David den ersten Korb für die GGS Heinrichstraße zu erzielen. Jaden entpuppte sich im weiteren Spielverlauf als eifriger Korbjäger und wurde von den Schiedsrichtern zum besten Spieler des Turniers gewählt. Seine Gegenspielerin Patrizia-Maria gewann den Titel bei den Mädels.

In der Halbzeit stand es 8:2 für die Heinrichstraße. Die Rivalen gaben sich aber nicht so leicht geschlagen und holten besonders im Abschlusswerfen mit fünf Punkten auf. Am Erfolg der Heinrichstraße änderte das freilich nichts. Stolz nahmen die Basketballer den ersehnten Pokal entgegen. Zeller zeigt sich zufrieden „Basketball ist der ideale Mannschaftssport, um Sozialkompetenzen im Kindesalter zu fördern. Das hat hier super geklappt. Außerdem hatten die Kinder viel Spaß dabei.“

 
 

EURE FAVORITEN