Auf dem Weg zum Ehrenamt

16 Schülerinnen und Schüler von vier verschiedenen Schulen (Willy-Brandt-Schule, Karl-Ziegler-Schule, Gymnasium Heißen und Luisenschule) absolvierten vom 21. bis 31. März erfolgreich ihre Ausbildung zum Sporthelfer beziehungsweise Sporthelferin. Alle Teilnehmer bekamen am letzten Tag ihrer Ausbildung ihr Zertifikat und ihr Sporthelfer-T-Shirt von der Sportjugend Nordrhein-Westfalen.

„Die wichtigste Voraussetzung für eine engagierte Arbeit im Sport hattet ihr von Anfang an mitgebracht, euer freiwilliges Engagement in den Osterferien“, resümierte Seydi Güngör am letzten Ausbildungstag. Seydi Güngör ist Sportlehrer am Gymnasium Broich und besitzt seit einigen Jahren die Befähigung, Sporthelfer und- innen auszubilden. Das macht er auch schon seit einiger Zeit an seiner eigenen Schule.

Der Spaß kommt nicht zu kurz

In den zwei Wochen lernten die Jugendlichen nicht nur etwas über die Tätigkeitsfelder im Schulsport und im Sportverein, sondern konnten ganz praktisch in der Turnhalle eigene Sportspiele planen, entwickeln und erklären und durchführen. Dabei kam der Spaß natürlich nie zur kurz.

Mit ihrer Ausbildung zur Sporthelfer/in wurden die Schülerinnen und Schüler an eine ehrenamtliche Tätigkeit im Sport herangeführt. Sie sind nun speziell ausgebildet, um zum Beispiel die Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote mit ihren Mitschülern im außerschulischen Sport zu gestalten und durchzuführen. Sie können sich zukünftig beim Pausensport, bei Schulsportfesten und Wettkämpfen oder sportorientierten Projekte und Schulfahrten engagieren. Natürlich können Sporthelfer und -innen auch im Sportverein verstärkt eingesetzt werden. Die erworbene Qualifikation ist ein erster Baustein im Qualifizierungssystem des gemeinnützigen Sports.

„Vielen Dank, Herr Güngör, dass Sie sich auch in den Osterferien so viel Zeit für uns genommen haben – das ist ja auch nicht selbstverständlich“, sagte Jan Zielinski, frisch gebackener Sporthelfer vom Gymnasium Heißen.

Vorfreude auf die Herbstferien

Marvin Pelz von der Willy-Brandt-Schule ist ebenfalls stolz auf das erworbene Zertifikat und möchte auch die nächste Ausbildung in den Herbstferien absolvieren. Dann findet der Gruppenhelfer-II-Lehrgang statt. „Mir hat die Ausbildung sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich, dass ich das nun auch konkret im Verein einsetzen kann. Daher möchte ich mich auch noch weiter qualifizieren.“

Die kostenlose Ausbildung wurde in Zusammenarbeit von Ausschuss für den Schulsport, dem Mülheimer Sportbund (MSB) und der Berater im Schulsport organisiert und von der Sportjugend im MSB und im Landessportbund unterstützt.

 
 

EURE FAVORITEN