1. BVM löst das Finalticket

1. BV Mülheim -
1. BC Beuel 4:2

Herrendoppel: Jorrit de Ruiter/Marcus Ellis - Ingo Kindervater/Max Weißkirchen 22:24, 21:19, 21:14
Damendoppel: Judith Meulendijks/Johanna Goliszewski - Birgt Michels/Eva Janssens 21:8, 21:17
1. Herreneinzel: Dmytro Zavadsky - Erik Meijs 15:21, 21:16, 22:24
Dameneinzel: Fontaine Mica Chapman - Luise Heim 14:21, 21:11, 21:14
2. Herreneinzel: Alexander Roovers - Max Weißkirchen 21:18, 21:14
Gemischtes Doppel: Marcus Ellis/Johanna Goliszewski - Ingo Kindervater/Birgit Michels 21:9, 22:24, 0:21 Aufgabe Heim
Zuschauer: 350

Die Akteure des Badminton-Bundesligisten 1. BV Mülheim fühlen sich in der Rolle der „Wiederholungstäter“ pudelwohl. Nach dem neuerlichen Heimerfolg im Play-off-Halbfinale gegen den 1. BC Beuel steht der deutsche Rekordmeister im Endspiel um die deutsche Meisterschaft. Am kommenden Samstag, 17.30 Uhr, ist im Saarland beim 1. BC Bischmisheim Showdown angesagt.

Die Mülheimer mussten am frühen Sonntagabend in der RWE-Sporthalle gegen kampfstarke Bonner Schwerstarbeit verrichten. BVM-Urgestein Alexander Roovers war es vorbehalten, den vierten Punkt einzufahren und genussvoll in die Standing Ovations der Zuschauer einzutauchen. Trainer Boris Reichel freute sich mit dem Ur-Mülheimer: „Ich finde es total gut, dass Alex den entscheidenden Punkt gemacht hat.“

Wie so oft legten die Doppel des 1. BVM den Grundstein zum Erfolg. Die eine Spielpaarung bewerkstelligte das mit spielerischer Leichtigkeit, die andere kam erst über einen Umweg ins Ziel. Bevor die Damen ihre Arbeit aufnahmen, gab es freundschaftliche Küsschen, danach gab es auch Sicht der Gastgeber aber keine Herzlichkeiten mehr. Den ersten Satz erledigten Mannschaftsführerin Judith Meulendijks und Johanna Goliszewski im Eiltempo, im zweiten folgte beim Stand von 12:12 ein aufmunterndes Abklatschen, dann zog die deutsch-niederländische Spielgemeinschaft davon.

Auf dem Feld daneben musste die niederländisch-englische Spielpaarung schweißtreibende Mehrarbeit verrichten. Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis hatten im ersten Durchgang zwei Satzbälle (21:20 und 22:21), das bessere Ende nahmen aber die Beueler Ingo Kindervater und Max Weißkirchen für sich in Anspruch. Alt und Jung aus der Bundeshauptstadt wehrten sich auch im zweiten Satz mit Haut und Haaren. Erst als der 36-jährige Kindervater den Ball ins Netz beförderte, atmeten die Zuschauer auf. Den finalen Durchgang ließ sich das BVM-Doppel nicht mehr nehmen.

Wechselbad der Gefühle

Das erste Herreneinzel bot einWechselbad der Gefühle. Der Ukrainer Dmytro Zavadsky verlor den ersten Satz nach vielen leichten Fehlern mit 15:21, um sich im folgenden nach einem 7:1-Blitzstart mit 21:16 zu behaupten. Im Entscheidungssatz hatte der Osteuropäer in Diensten des BVM drei Matchbälle, doch dann machte der Niederländer Erik Meijs mit drei Punkten in Folge den Sack zu. Der Zwischenstand lautete 2:1.

Verheißungsvoll 3.1 für die Gastgeber stand es nach dem Dameneinzel. Im Duell gegen die junge Mülheimerin Luise Heim fiel Fontaine Mica Chapman zunächst herzlich wenig ein. Zum richtigen Zeitpunkt legte die englische Nationalspielerin aber gegen die zunehmend resignierende Bonnerin den Schalter um.

Und dann kam Alex! Und wie! Gegen den 18-jährigen Weißkirchen zeigte Roovers alles, was ihn auszeichnet. Nach dem umkämpften ersten Satz lag der Mülheimer im zweiten mit 0:10 (!) hinten, war beim 12:12 mit dem Youngster auf Augenhöhe und zog dann unwiderstehlich davon. Als der vierte Punkt in trockenen Tüchern war, stellte das BVM-Mixed umgehend die Arbeit ein. Finale, Finale!

 
 

EURE FAVORITEN