Weltklasse schlägt für den TC Schaephuysen auf

Dinah Pfitzenmaier mit Trainer Michael Schmidtmann in Paris.Foto:Beate Acksfeld
Dinah Pfitzenmaier mit Trainer Michael Schmidtmann in Paris.Foto:Beate Acksfeld
Foto: Acksfeld

Der TC Schaephuysen will es richtig krachen lassen. Zumindest in der Seniorenklasse. Obwohl die Akteure, die bei dem gerade gestarteten Projekt Herren 30 mitmischen, bestimmt auch noch in fast jeder hochklassigen Liga aufschlagen können.

Denn was der Rheurdter Jan Stremmel an den Niederrhein gelockt hat, sind allesamt ehemalige Weltklassespieler. Stremmel selbst, Jahrgang 1967, hat in der Bundesliga für den KHTC Mülheim gespielt und war 2003 in Berlin Team-Weltmeister mit Martin Sinner.

Und Stremmel hat sich für den „Dorfclub TC Schaephuysen“ Verstärkung für die kommende Saison geholt. „Für alle Spiele“, wie er betont. Da wäre der Spanier Albert Portas, die ehemalige Nummer 19 der Weltrangliste, der 2001 das Masters in Hamburg gegen den späteren Weltranglistenersten Juan Carlos Ferrero in fünf umkämpften Sätzen gewann. Dazu kommt Veli Paloheimo, als ehemaliger 48. der Weltrangliste war er der erste Weltklassespieler aus Finnland und unterlag in einem legendären Match im Queen’s Club John McEnroe in drei Sätzen. 1991 besiegte Paloheimo den späteren Weltranglistenzweiten Goran Ivanisevic in Barcelona.

Weiter mischt Michael Schmidtmann „Mister Bundesliga 1992“ mit. Er ist momentan Trainer von Dinah Pfizenmaier, die vor vier Wochen in der zweiten Runde der French open in Paris an Sara Errani und gestern in Bad Gastein im deutschen Duell an Andrea Petkovic scheiterte.

Die vier Top-Herren werden bei ihrem Start in der 2. Verbandsliga unterstützt durch Andreas Moeller, Andy Braune, Jürgen Seehofer, Sebastian Theis und Oliver Platzer. „Klar wollen wir aufsteigen“, schmunzelt Stremmel. Und es wurde noch eine Herren 30 II gegründet.

 
 

EURE FAVORITEN