Vorbereitungen auf die deutschen Meisterschaften

So voll sollen die Tribünen über Pfingsgten im Enni-Sportpark bei den deutschen weiblichen U16-Meisterschaften werden, die vom Moerser SC ausgetragen werden.Foto:J. Sabarz
So voll sollen die Tribünen über Pfingsgten im Enni-Sportpark bei den deutschen weiblichen U16-Meisterschaften werden, die vom Moerser SC ausgetragen werden.Foto:J. Sabarz

Es kommt schon einiges zusammen bei einem Turnier um die Deutsche Volleyball-Meisterschaft. Auch wenn es „nur“ der U16-Nachwuchs ist.

Die insgesamt 16 Mannschaften haben sich immerhin in den einzelnen Regionen durch besondere Leistungen auf den einzelnen Qualifikationsturnieren hervorgetan und spielen auf einem hohen Niveau.

Voraussetzung für die erfolgreiche sportliche Abwicklung des zweitägigen Turniers über Pfingsten im Enni-Sportpark ist reine immense Vorbereitung des Organisationsteams des Moerser SC.

Vorbereitende Sitzungen

Eine Reihe von vorbereitenden Sitzungen mit den Führungspersonen im Moerser SC haben stattgefunden. Der Kopf der Gesamtorganisation Hans-Peter Heisig: „Seit Jahresbeginn habe ich allein fast 300 Mails dazu verarbeitet.“

Jetzt sind fast alle Abläufe durchstrukturiert, Cheforganisator Stefan Tavenrath hat ein „Drehbuch“ für alle Organisationsschritte entworfen, das „wasserdicht“ ist, „aber“, so Tavenrath, „bei unerwarteten Vorgängen auch eine Anpassung erlaubt“.

Fast 20 Helfer für die Führung der Teilbereiche im Orgateam hat Tavenrath zur Verfügung, für den Ablauf des gesamten Turniers hat er gut 70 Helfer rekrutiert. „Lieber einer zu viel. als einer zu wenig,“ so der erfahrene Organisator. Für den korrekten Ablauf werden14 lizensierte Schiedsrichter sorgen.

Gut 180 aktive Spielerinnen werden anreisen, über 30 Trainer und Betreuer. Hinzu kommen jede Menge begleitende Eltern und Freunde. Cheforganisator Heisig: „Die Hotelreservierungen für die einzelnen Teams sind abgeschlossen, der Fahrtendienst für die Schiedsrichter ist fertig, die Einsatzpläne vorbereitet.“

Die Wettkampfleitung wird zentral nach den Vorgaben des DVV von Simon Krivec gesteuert, der auch die Ergebnisse über einen Rechner (verbunden mit Bildschirmen für die Öffentlichkeit in der Enni Lounge erfassen und somit für einen schnellen Datentransfer sorgen wird.

Mit dem MSC gibt auch die Grafenstadt für die Gäste aus ganz Deutschland ihre Visitenkarte ab. In einem Turnierheft erfährt der interessierte Zuschauer vieles über die Stadt Moers und ihre Traditionen sowie alles über die Teams und die Struktur des Turniers.

200 T-Shirts für die Gäste

Schon jetzt haben die Gastmannschaften über 200 T-Shirts mit einem Aufdruck des Turniers geordert, das gesamte Helferteam des MSC wird mit Polos ausgestattet - mit einem Aufdruck von Sponsor „Automobile Lauff“.

Auch für das leibliche Wohl der Gäste und Zuschauer wird gesorgt. Heisig: „Neben Obst und einem großen Kuchenangebot werden 400 Brötchen vorbereitet. Wir können aber flexibel reagieren und das Kontingent erhöhen.“

VORNEREITUNGSTURNIER

Beim Vorbereitungsturnier zur deutschen Meisterschaft landete das MSC-Team am Wochenende im Enni-Sportpark-Rheinkamp auf dem sechsten, den letzten Platz.

Doch MSC-Trainer Günter Krivec wollte in erster Linie überprüfen, wie seine Mannschaft bei stärkeren Gegnern unter Druck agiert. Fazit ist, dass sich das Team steigern muss. Nur ein gewonnener Satz war am Ende enttäuschend, wobei das Team öfter in Führung lag.

MSC: Wibke Bils, Anna Nikolaidou, Amelie Löhndorf, Nele Gödde, Celina Gill, Kim Guijo Czysch (verletzt), Emma Gödde, Jenni Liu, Kira Nommensen, Jana Kleinheßeling, Katharina Haag.

Tabelle: 1. Lüdinghausen, 2. SV Bad Laer, 3. DJK Datteln, 4. VC Polaris, 5. Energo Beers, 6. MSC

Trainer Günter Krivec: „Wir dürfen nach klaren Führungen nicht nachlassen – das ist die große Lehre aus diesem Spiel.“

EURE FAVORITEN