Thomas Geist heuert beim FC Meerfeld an

Foto: WAZ FotoPool

Das ist schon ein Paukenschlag. Der erfahrene Trainer Thomas Geist übernimmt in Meerfeld das Traineramt und löst damit Uwe Ansorge ab, von dem sich der Bezirksligist vor gut zwei Wochen getrennt hat. Am Dienstagabend stellte der Meerfelder Vorsitzende Oliver Knothe und Fußballobmann Markus Talarczyk der Mannschaft den neuen Trainer für die schwere Aufgabe Klassenerhalt vor.

Thomas Geist ist im Fußballkreis Moers wahrlich kein Unbekannter. Seit mehr als 30 Jahren steht er an der Linie, begann seine Trainerlaufbahn beim TuS Preußen Vluyn. Dort feierte er erste Erfolge. Stieg mit dem Klub von der Sittermannstraße auf. Auch bei seinen späteren Stationen beim SV Straelen, VfB Homberg, SV Sonsbeck, SV Neukirchen und zuletzt bei Hamborn 07 arbeitete er äußerst erfolgreich.

Allerdings konnte er dort am Ende der vergangenen Saison den Abstieg aus der Ober- in die Landesliga nicht vermeiden. Dort war nach einem nicht geglückten Saisonstart vor einigen Wochen Schluss.

In Bosnien-Herzegowina

Zwischendurch war er sogar im Ausland tätig. Er hospitierte beim englischen Klub West-Ham United. 2010 wechselte er zum bosnisch-herzegowinischen Premijer Liga Verein FK Laktaši. Er führte den Klub von einem Abstiegsplatz auf einen Nicht-Abstiegsplatz am Saisonende, aber der Verein erhielt anschließend aus finanziellen Gründen keine Lizenz.

Dadurch und mit seinem späteren Engagement beim damaligen Landesligisten SV Neukirchen – als Nachfolger des plötzlich verstorbenen Achim Veit – hat Geist auch Erfahrungen im Abstiegskampf sammeln können, die er nun in Meerfeld benötigt.

„Ich bin ja oft zu Vereinen gekommen, denen es nicht so gut ging“, so Geist, der sich darauf freut, wieder im Fußballkreis Moers tätig zu sein. „Endlich mal keine lange Fahrzeiten. Ich bin in fünf Minuten auf der Platzanlage in Meerfeld.“

Sein neuer Verein befindet sich aufgrund von bis zu sieben Absteigern auch in akuter Abstiegsgefahr. Nach kurzen Verhandlungen einigte sich Geist und der FCM schnell auf eine Zusammenarbeit. Schon ab heute wird er an der Auswärtsschwäche und den starken defensiven Defiziten der Meerfelder Mannschaft arbeiten. Geist wird das erste Training leiten.

Der Klassenerhalt ist natürlich das gemeinsame Ziel, das er mit der Mannschaft gemeinsam erarbeiten möchte. Ihm zur Seite stehen Co.-Trainer Andreas Abbenhaus, Torwart-Trainer Peter Ohde und Betreuer Michael Hettkamp.

Der Vertrag läuft vorerst bis zum Saisonende. „Wir müssen ja erst einmal sehen, ob Verein und ich zueinander passen. Aber da bin ich schon sehr optimistisch nach den ersten Gesprächen. Mit der Mannschaft wird es keine Probleme geben“, ist sich Geist sicher. „Es ist keine leichte Aufgabe, aber wir können das auf jeden Fall schaffen.“

Noch zwei Heimspiele

Die Mannschaft bestreitet vor der Winterpause noch zwei Heimspiele. Am Sonntag empfängt der FCM Sonsbeck II, sieben Tage später kommt der SV Budberg. Hier wurde kurzfristig das Heimrecht getauscht, da in Budberg der Ascheplatz in einem Kunstrasen umgewandelt wird. Beide Spiele werden um 14.15 Uhr angepfiffen.

 
 

EURE FAVORITEN