SVS darf sich keinen Ausrutscher erlauben

Der Sonsbecker Marvin Hitzek (rotes Trikot) hat in den vergangenen Wochen einige Male für seine Mannschaft getroffen. Nur zu gerne möchte er auch morgen gegen die „Zebras“ erfolgreich sein.Foto:Ostermann, Olaf (oo)
Der Sonsbecker Marvin Hitzek (rotes Trikot) hat in den vergangenen Wochen einige Male für seine Mannschaft getroffen. Nur zu gerne möchte er auch morgen gegen die „Zebras“ erfolgreich sein.Foto:Ostermann, Olaf (oo)

Irgendwie drängt sich einigen Beobachtern rund um den Sonsbecker Sportpark das unbestimmte Gefühl auf, als könnten ihrer Mannschaft am Ende der Saison drei oder vier Punkte fehlen, um den Verlust der Spielklasse zu vermeiden. Das ist auf die lange Strecke von 34 Meisterschaftsrunden gerechnet nicht viel.

Ein Sieg und ein Unentschieden bloß mehr – und es sähe um den SV Sonsbeck um einiges besser aus. „Ein Schlüsselspiel hätten wir mehr gewinnen müssen“, lenkt Sonsbecks Coach Thomas Geist den Fokus auf das Spiel gegen den SC Kapelen-Erft, der seinerzeit nur drei Punkte von Sonsbeck entfernt war. Aber es ist ja nicht allein Kapellen/Erft, auch der TuS Bösinghoven ist nach seiner Niederlage im Nachbarschaftsvergleich mit dem VfR Fischeln nicht durch. Mit Bösinghoven ist eine weitere Mannschaft in Sichtkontakt zu den Sonsbeckern gekommen, nachdem sich Schwarz-Weiß Essen aus dem Abstiegskampf entfernt hat.

Lizenz im zweiten Anlauf

Bösinghoven hat auf Sonsbeck ein Polster von sieben Punkten, der noch einen Tabellenplatz schlechter gestellte SC Kapellen/Erft von sechs Punkten. Dazu kommt der Umstand, dass die erste Entscheidung des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes am Abend vor Christi Himmelfahrt korrigiert worden ist. Den Regionalligisten KFC Uerdingen und Wattenscheid 09 wird nun doch die Lizenz für die vierthöchste Spielklasse erteilt. Sollten also die in der Regionalliga abstiegsbedrohten Mannschaften des FC Kray und des KFC Uerdingen den Klassenerhalt schaffen, würde keine Mannschaft aus der Regionalliga in die Oberliga Niederrhein absteigen und es in dieser Saison bei vier Absteigern aus der Oberliga bleiben. Mit dem Tabellenplatz, auf dem Kapellen/Erft derzeit rangiert und auf den der SV Sonsbeck einen Rückstand von sechs Punkten hat, wäre man also schon wieder gesichert.

So stellen sich die Fakten dar, auf die die Geist-Truppe noch vier Mal in der laufenden Saison Einfluss nehmen könnte. Morgen gegen das Juniorenteam des MSV Duisburg, dem man bei der 1:2-Niederlage in der ersten Halbserie trotz doppelter personeller Unterzahl einen leidenschaftlichen Kampf abgeliefert hatte. Nach dem überraschenden 3:0-Erfolg der Sonsbecker am vergangenen Sonntag bei TuRu Düsseldorf meinte Trainer Geist bereits vielsagend: „Jetzt kommt der MSV, der nicht zur Laufkundschaft gehört. Doch warten wir mal ab, was in diesem Spiel möglich ist.“

„Da geht noch was“

Der Sieg in Düsseldorf hat den Sonsbeckern noch einmal Mut gemacht. Besonders erfreulich war, dass es mit Jonas Gerritzen und Marvin Hitzek zwei junge Spieler waren, die mit ihren Toren für ihre Mannschaft laut vernehmbare Lebenszeichen ausgesandt haben. Geht da wirklich noch was für den SV Sonsbeck? „Ja“, sagt Geist, der um die Offensivqualitäten der Jungzebras weiß. „Da müssen zwei Dinge zusammen kommen: wir müssen hinten gut stehen, aber auch nach vorne gefährlich sein“, dachte der Sonsbecker Trainer gestern laut über die taktische Ausrichtung seiner Mannschaft nach, in der der zweikampfstarke Bastian Grütter nach seiner fünften Gelben Karte fehlen wird.

EURE FAVORITEN