Sonsbeck überzeugt gegen Sevelen

Das Nachsehen hatte Oberligist VfB Homberg (schwarz-gelb) gegen die SpVgg. Sterkrade nur selten. Das Testspiel gewann der VfB am Ende mit 2:1.Foto:Ulla Emig
Das Nachsehen hatte Oberligist VfB Homberg (schwarz-gelb) gegen die SpVgg. Sterkrade nur selten. Das Testspiel gewann der VfB am Ende mit 2:1.Foto:Ulla Emig
Foto: Ulla Emig/ FUNKE Foto Services

Nach einer überzeugenden Leistung schlug Fußball-Oberligist SV Sonsbeck gestern den SV Sevelen mit 8:0 (2:0). Jonas Gerritzen gelangen dabei gleich vier Tore, darunter ein lupenreiner Hattrick. Derweil gehört Georg Plachta nicht mehr zum Kader der Sonsbecker. Er zieht aus beruflichen Gründen nach Portugal.

Die Gäste aus der Bezirksliga spielten munter und mutig mit. Dennoch war Sonsbeck von Beginn an besser. In der 26. Minute führte das auch zum 1:0. Nach einer Ecke von Neuzugang Stephan Schneider traf Bastian Grütter. Selbiger erhöhte kurz vor der Pause: Einen Strafstoß brachte er im Nachschuss im Tor unter.

Nach der Pause wurde das Geschehen immer einseitiger. Die Sonsbecker wurden immer stärker und vor allem spielfreudiger. Einen Schuss von Marvin Hitzek konnte Sevelens Torwart Jonas Tersteegen noch parieren, doch Jonas Gerritzen staubte zum 3:0 ab (50.). Felix Terlinden (59.) und Maximilian Fuchs (66.) erzielten dann jeweils per Flachschuss die Tore zum 4:0 und 5:0. Danach markierte Jonas Gerritzen mit drei Treffern in nur zwanzig Minuten (68., 80., 88.) seinen Hattrick. Das letzte Tor war dabei das schönste, denn Gerritzen traf nach einem Sololauf über rund vierzig Meter. SVS-Trainer Thomas Geist lobte nach dem Spiel seine Mannschaft: „Ich bin sehr zufrieden mit diesem Testspiel. Wir haben schnell nach vorne gespielt und gut kombiniert.“

SpVgg. Sterkrade-Nord – VfB Homberg 1:2 (1:1). Durch den Sieg beim Duisburger Hallen-Stadtpokal vor einer Woche hat Oberligist VfB Selbstvertrauen tanken können. Auch im ersten Testspiel waren die Gelb-Schwarzen erfolgreich. Zwar kam es beim Landesligisten aus Sterkrade-Nord nur zu einem knappen Erfolg, der aber verdient war.

Der VfB musste zunächst nach 20 Minuten das 0:1 durch Marcel Menzel hinnehmen, doch danach wurde die Elf von Trainer Günter Abel stärker und erspielte sich Torchancen. Eric Holz gelang schon nach 35 Minuten der Ausgleich. Nach einer abgewehrten Ecke von Oguzhan Cuhaci brachte Almir Sogolj den Ball vor das Tor. Holz setzte sich resolut durch und beförderte den Ball ins Netz. Nach der Pause blieb der VfB tonangebend, wenngleich die Gastgeber auch immer wieder gefährliche Aktionen hatten. Doch einzig der VfB konnte eine seiner Chancen nutzen. Tolga Dügencioglu bereitete mit einer präzisen Flanke aus vollem Lauf vor, Almir Sogolj köpfte das Leder aus zehn Metern plaziert ins Eck zum Siegtor.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel