Naina Klein vom TuS Lintfort ist Nationalspielerin

So kann nur eine frischgebackene Nationalspielerin in die Kamera strahlen. Naina Klein, hier  im Kreis ihrer Mitspielerinnen vor dem Länderspiel gegen Frankreich.
So kann nur eine frischgebackene Nationalspielerin in die Kamera strahlen. Naina Klein, hier im Kreis ihrer Mitspielerinnen vor dem Länderspiel gegen Frankreich.

Die Nervosität steigt minütlich, die Finger beginnen zu schwitzen, eine gewisse Unruhe macht sich im gesamten Körper breit. Noch kurz schauen ob das Trikot sitzt, dann gibt es kein zurück mehr. Schon das Einlaufen in die Sporthalle ist außergewöhnlich, aber spätestens beim Erklingen der Nationalhymne ist großes Gefühlskino angesagt. Naina Klein durfte unlängst diese tollen Erfahrungen machen.

Die Nachwuchshandballerin des TuS Lintfort feierte immerhin ihr Debüt in der U17-Jugendnationalmannschaft. Die 16-Jährige wurde vom Deutschen Handball-Bund (DHB) zu einem einwöchigen Lehrgang mit insgesamt neun Trainingseinheiten und drei Länderspielen gegen Frankreich im Odenwald eingeladen. Das DHB- Team verlor zwei Begegnungen und nur im ersten Aufeinandertreffen gab es ein Unentschieden, so dass die Bilanz eher verhalten ausfiel.

Für Naina Klein war die Woche aber etwas ganz Besonderes, eine neue Erfahrung gemeinsam mit den besten Nachwuchsspielerinnen aus Deutschland trainieren zu können. Und die Schülerin bekam in den beiden letzten Begegnungen erstmals Einsatzzeiten im Nationalteam.

„Die Hymne zu hören“

„Es war schon beeindruckend, im Nationaltrikot vor dem Spiel die Hymne zu hören und dann auch mitspielen zu dürfen“, strahlte Naina Klein. „Die Spielerinnen haben mich sehr nett aufgenommen und mir gleich das Gefühl gegeben, dazu zu gehören. Im ersten Spiel war ich sehr nervös und habe zu sehr darauf geachtet keinen Fehler zu machen. Beim zweiten Einsatz lief es dann besser, vor allem in der Abwehr. Ich hoffe aber, dass ich mich weiter steigern kann, um dann noch mal eine Chance zu bekommen.“

Nun kehrt der Alltag wieder zurück. Doch eine Pause, um richtig durchzuschnaufen, gibt es nicht. Naina Klein ist mittlerweile ein fester Bestandteil der ersten Damen vom TuS Lintfort in der 3.Liga geworden und nicht zu vergessen: Auch mit der B-Jugend in der Oberliga ist noch einiges zu erwarten.

„Jetzt konzentriere ich mich aber erst mal auf den Länderpokal mit der Niederrheinauswahl. Bei der Deutschen Meisterschaft der Auswahlteams im Januar wollen wir gut abschneiden“, blickt das TuS-Talent nach vorne. „Und auch mit den Damen stehen wir ja nicht so schlecht – und haben noch einiges vor“.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel