Gastspiel in Klosterhardt

Der Meistertitel und somit Aufstieg in die Regionalliga ist für die Fußballerinnen des SV Budberg greifbar nahe. Aber am kommenden Wochenende können sie noch nicht feiern. Selbst wenn das Team von Trainer Daniel Peetz am Sonntag um 13 Uhr beim RSV/GA Klosterhardt den 16. Saisonsieg einfahren sollte, können die Sektkorken noch nicht knallen.

Im direkten Verfolgerduell stehen sich nämlich die Spielvereinigung Schonnebeck und der SV Walbeck gegenüber. Und da dort auf jeden Fall Punkte verteilt werden, kann der SVB rechnerisch eben noch nicht feiern. Natürlich wäre für die Budbergerinnen ein Unentschieden das optimale Ergebnis. Denn dann könnten sie eine Woche später alles klar machen.

Doch bevor diese ganzen Rechenspiele greifen, muss Budberg seine Aufgabe in Klosterhardt erfolgreich bestehen. Von der Tabellensituation ist es eine klare Angelegenheit. Denn der RSV ist Neunter mit 25 Punkten und liegt 23 Zähler hinter Budberg zurück.

Spitzenspiel für die Spielvereinigung

Ein vorentscheidendes Spiel steht für die Fußballerinnen des Landesligisten SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen am Sonntag um 15.30 Uhr an. Der Spitzenreiter ist zu Gast bei DJK Tusa Düsseldorf, dem unmittelbaren Verfolger des Fusionsklubs. Mit einem Sieg würde der Vorsprung der Spielvereinigung auf neun Punkte anwachsen. Der Aufstieg in die Niederrheinliga wäre wohl sicher.

EURE FAVORITEN