Für den guten Zweck

Der Gewinner stand schon vorher fest: Der Verein „Klartext für Kinder – Aktiv gegen Kinderarmut“ hat zwar nicht mitgemacht beim Elfmeterturnier, aber 750 Euro erhalten. Dafür sorgten unter anderem die Mannschaften auf dem Bild „Team Wein“ vom Sponsor Copeo und RW Moers II.Foto:Markus Joosten
Der Gewinner stand schon vorher fest: Der Verein „Klartext für Kinder – Aktiv gegen Kinderarmut“ hat zwar nicht mitgemacht beim Elfmeterturnier, aber 750 Euro erhalten. Dafür sorgten unter anderem die Mannschaften auf dem Bild „Team Wein“ vom Sponsor Copeo und RW Moers II.Foto:Markus Joosten
Foto: WAZ FotoPool

Von der Sonne verwöhnt stieg am Samstag bereits zum dritten Mal das einzige Elfmeterturnier der Region. Austragungsort des Spaßturniers für den guten Zweck war in diesem Jahr der Fußballplatz der neuen Platzanlage des GSV Moers an der Filder Straße. Mit den feierlichen Worten „Bitte rauchen und trinken nur hier vorne und nicht auf dem Platz und jetzt geht’s los!“ begrüßte GSV-Altherren-Obmann André Horstmann pünktlich um 17 Uhr die Teams.

Zehn Mannschaften, in der Regel aus fünf Schützen und einem Torwart bestehend, hatten sich bei der Premiere 2011 angemeldet, 15 im vergangenen Jahr. Jetzt waren es 24. „Der Zuspruch für das Turnier wird immer besser“, freute sich Horstmann. „Wir hatten 28 Anmeldungen, aber da mussten wir erst einmal ein bisschen würfeln, weil unser System nur bis 24 Teams funktioniert.“

Als das geklärt war, lief alles wie am Schnürchen. „Voll im Zeitplan“, hieß es ganz entspannt vom EDV-Zuständigen Ralf Bring, der Notebook und Beamer fest im Griff hatte.

Er war auch die Anlaufstelle für gespannte Kicker, als Andre Horstmann per Mikro durchgab: „Ihr könnt hier übrigens eure Listenplätze live verfolgen!“ Das System erlaubte die Anzeige von Zwischenständen, Tendenzen und Auswertung der einzelnen Teams. Mit Viertel-, Halb- und Finale gab es 91 Spiele. Gegen 22 Uhr sollte der Sieger feststehen.

„Warum müssen wir immer nur gegen die Starken spielen? Gegen die hätten wir glatt gewonnen!“, kommentierten die „Pink Ladys“, sechs Damen und ein männlicher Torwart, als eine Altherrenmannschaft gerade ein paar Schüsse kräftig vergeigte. „Wir sind Spielerfrauen vom GSV Moers. Sonst haben wir nur zugeschaut. Jetzt sind wir hier, um Spaß zu haben und zu zeigen: Männer, wir sind auch dabei!“, so Spielerin Kerstin Schlossmacher.

Das Firmen-Team von Christian Clees hatte zu gleichen Teilen verloren, gewonnen und unentschieden gespielt. Ob der erste Platz noch drin ist? „Klar, das Finale ist unser Ziel!“, tönte es aus dem Team. Christian Clees schüttelte nachdenklich den Kopf. „Nee, wohl nicht.“ Es gibt im Betrieb kein Fußballteam, aber für den Spaß und die gute Sache wollten sie wieder mit von der Partie sein.

Vier Teams vom Sponsor

Vier Teams kamen vom Sponsor Copeo, unter anderem „Team Flasche“ oder „Instandhaltung“. Auch die Hilda-Heinemann-Schule war mit „Pfostenglück“ auf der Jagd nach dem Pokal.

Frank Bonert, Obmann der Alten Herren des MSV Moers – der Verein, der in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum feiert – hatte klare Vorgaben für sein Mixed-Team: „Wir waren einmal Dritter, einmal Vierter und jetzt hoffen wir, dass wir uns noch verbessern!“ Und zum Turnier: „Das ist eine gute Veranstaltung und wir haben auch in den letzten Jahren gern die Tür mit abgeschlossen.“ Schließlich zählt nur der Spaß und der olympische Gedanke. Oder? Zitat Bonert: „Dabei sein ist alles – aber wir haben auch Ehrgeiz!“

 
 

EURE FAVORITEN