„Adlerinnen“ möchten im WVV-Pokal weit kommen

MSC-Trainer Günter Krivec mit seinen Drittliga-Volleyball-Damen.Foto:JS
MSC-Trainer Günter Krivec mit seinen Drittliga-Volleyball-Damen.Foto:JS

Die Volleyball-Saison ist beendet, doch für die Drittliga-Damen vom Moerser SC geht’s weiter.

Während die Damen III noch in den Relegationsspielen am heutigen Samstag, 15 Uhr, im Adolfinum gegen den VSC Grevenbroich, und am Sonntag bei Mettmann Sport antreten müssen, um dem Abstieg aus der Bezirksklasse zu entgehen, will MSC I um Trainer Günter Krivec im WVV-Pokal erfolgreich sein.

Nachdem sich das Team gegen Allbau Essen den Bezirkspokal gesichert hat, geht es nun im WVV-Pokal gegen Mannschaften aus der 2. Bundesliga weiter.

Im Viertelfinale haben die „Adlerinnen“ Heimrecht gegen den Zweitligisten DSHS SnowTrex Köln, die am Freitag, 19. April, 20 Uhr, ebenfalls in die Halle Adolfinum kommen. Gewinnt Moers, geht es Anfang Mai gegen den Sieger der beiden Zweitligisten Borken-Hoxfeld und Gladbeck im Halbfinale schon um den Einzug ins Endspiel.

Das Finale wäre dann am 12. Mai. Und der Sieger ist immerhin für die erste Hauptrunde im DVV-Pokal qualifiziert. Doch zunächst muss das Viertelfinale überstanden werden.

„Das wird eine schöne Standortbestimmung für mein Team,“ so Krivec, der ja für die kommende Saison erneut das Ziel „Aufstieg in die zweite Liga“ ausgegeben hat. „Wir wollen im Pokal weiter, aber wir dürfen den Mund nicht zu voll nehmen: Köln ist nicht ohne, die haben die Zweitligasaison mit einem guten sechsten Platz abgeschlossen. Das wird also bestimmt nicht leicht.“

Training früh wieder aufgenommen

Hinter dem Kürzel DSHS SnowTrex verbirgt sich die Mannschaft der „Deutschen Sporthochschule“ in Köln. Im Team sind vornehmlich Studentinnen der Sporthochschule, die vor allem den Schülerinnen im Team des MSC alles abverlangen werden. Krivecs Team hat schon am Ferienende das Training wieder aufgenommen und will auf jeden Fall alles versuchen, im Wettbewerb weiterzukommen. Die Akteure von der Sporthochschule haben wegen der Semesterferien dagegen nur unregelmäßig trainieren können.

Sollte der Freitagabend im Adolfinum den Moerserinnen ein Weiterkommen bescheren, könnte es zu einem Wiedersehen des ehemaligen Liga-Konkurrenten und aktuellen Zweitliga-Aufsteigers RC Borken-Hoxfeld oder die Giants vom TV Gladbeck, die als Achter die abgelaufene Zweitligasaison beendet haben. Im Finale dürfte mit ziemlicher Sicherheit Leverkusen stehen: Dieses Team wurde Zweitligameister, verzichtet allerdings wohl auf den Aufstieg ins deutsche Oberhaus.

Die Viertelfinal-Paarungen im Damen-WVV-Pokal lauten: RC Borken-Hoxfeld gegen TV Gladbeck und Moerser SC gegen DSHS SnowTrex Köln.

Im Männer-WVV-Pokal tritt auch der TV Rumeln gegen Liga-Konkurrent TSG Solingen an.

 
 

EURE FAVORITEN