Verschlafener Start in zweite Hälfte

Die Niederlage war schmerzhaft, aber die Leistung der Mannschaft gibt Grund zur Hoffnung: Heike Kamp zeichnet seit gut einer Woche wieder für die Verbandsliga-Handballerinnen der HSG Menden-Lendringsen verantwortlich
Die Niederlage war schmerzhaft, aber die Leistung der Mannschaft gibt Grund zur Hoffnung: Heike Kamp zeichnet seit gut einer Woche wieder für die Verbandsliga-Handballerinnen der HSG Menden-Lendringsen verantwortlich
Foto: Tobias Schad
Während Verbandsligist HSG Menden-Lendringsen II den Weg zurück in die Erfolgsspur sucht, schien für die heimische Bezirksligist die Handball-Sonne.

Menden..  Während die Verbandsliga-Handballerinnen der HSG Menden-Lendringsen die nächste Niederlage einstecken mussten, durften die heimischen Mitglieder der Bezirksliga 6 einen erfolgreichen Rückrundenstart verbuchen.

Damen-Verbandsliga 2: HSG Menden-Lendringsen II - VfL Brambauer 28:32 (13:14). Das erhoffte Erfolgserlebnis nach dem Trainerwechsel blieb aus, trotzdem war Heike Kamp mit dem Auftritt ihrer Schützlinge zufrieden. „Die Leistung war ganz gut“, sagte die Mendenerin, die nach der Trennung von Helmut Fahn zu Beginn der vergangenen Woche den Trainerposten wieder übernommen hat (WP berichtete) und nun hofft, dass sich die HSG-Zweite bald vom letzten Tabellenplatz lösen kann.

Dass man in der ersten Halbzeit gegen äußerst unangenehm agierende Gäste Vorteile hatte, sollte auf jeden Fall Mut für die nun anstehenden Aufgaben machen. „Wir lagen gegen diese betont langsam aufbauende Truppe nach 20 Minuten mit drei Toren vorn“, so Heike Kamp, der einzig der Beginn des zweiten Durchgangs nicht gefallen hatte. „Wir haben die ersten zehn Minuten nach der Pause völlig verpennt – diesen Rückstand konnten wir leider nicht mehr aufholen.“

HSG Menden-Lendringsen II: Michel, Spiekermann; Neuhaus (5), Wilhelm (3), von Estorff (14/3), Rohländer (1), Verena Ziegenhirt (3), Novak (1), Marlene Ziegenhirt, Schmidt, Julius, Migat, Köck (1), Albrecht.

Bezirksliga 6: DJK TuSpa Sümmern - DJK Bösperde 26:28 (15:16). Für den Tabellenführer war begann der Sonntagmorgen mit einem langen Spaziergang im Schnee. „Und es war gut, dass wir das gemacht haben“, sagte DJK-Trainer Christian Schedalke, der seine Mannschaft mit dieser Aktion auf die Partie am Vormittag einstimmen konnte. „Denn einfach war dieses Spiel nicht“, berichtete Schedalke von einem Fehlstart mit einem Sechs-Tore-Rückstand – und von einer Steigerung, die zunächst eine knappe Pausenführung bescherte. Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte sich Bösperde vorentscheidend auf 21:16 absetzen. „Wir haben dabei auch in doppelter Unterzahl getroffen, das war stark“, lobte Schedalke.

DJK Bösperde: Maren Seeling, Kaese; Hellwig, Stenk, Lea Seeling, Kickermann, Palczewski, Zander, Witthaut, Ilchmann, Einacker, Wergen, Daus.

SG Ruhrtal - TV Menden-Schwitten II 20:27 (13:14). Das war ein starker Auftritt! Die TVS-Zweite überzeugte in Oeventrop dank einer stabilen Abwehr und einer gut haltenden Torfrau Julia Holzmüller. Gestützt auf diese Leistung konnte sich Schwitten nach einer ausgeglichenen Halbzeit auf vier Tore absetzen (43.) und ließ sich in der Folgezeit nicht mehr aus der Spur schubsten. „Das waren zwei Punkte, die wir nicht unbedingt holen mussten. Aber wir nehmen sie natürlich gerne mit“, sagte Teamsprecherin Sabine Kreutz.

TV Schwitten II: Holzmüller; Diepes (3), Kreutz (7/3), Veronika Manthey (3), Ueding (4), Oelenberg (3), Diana Manthey (1), Machon (5), Filthaut, Scholz (1), Müller, Rüschenbaum.

EURE FAVORITEN