Schedalkes Team hält Partie bis zum 18:19 offen

Oliver Junker
Einsatz und Kampfbereitschaft stimmten, das Resultat leider nicht: Maike Daus, die fünf Tore erzielte, und die Bösperder Landesliga-Handballerinnen mussten sich im Heimspiel gegen Sprockhövel mit 19:23 geschlagen geben.
Einsatz und Kampfbereitschaft stimmten, das Resultat leider nicht: Maike Daus, die fünf Tore erzielte, und die Bösperder Landesliga-Handballerinnen mussten sich im Heimspiel gegen Sprockhövel mit 19:23 geschlagen geben.
Foto: Tobias Schad

Menden.  Nach der knapp zweiwöchigen Spielpause meldeten sich die Landesliga-Damen der DJK Bösperde und die in der Bezirksliga aktiven Kolleginnen von der SG Menden Sauerland auf der Handball-Bühne zurück. Während Bösperde jedoch die zweite Heimniederlage in Folge hinnehmen musste, schraubten die „Wölfinnen“ ihre Erfolgsbilanz auf 7:1 Punkte aus vier Partien (drei Siege, ein Unentschieden).

Damen-Landesliga 4: DJK Bösperde - TSG Sprockhövel 19:23 (10:9). ,,Dieses Spiel hätten wir gewinnen müssen, denn die Punkte waren fest eingeplant“, sagte ein enttäuschter DJK-Trainer Christian Schedalke, der aufgrund von personellen Problemen mit Lena und Johanna Zander, Leoni Albrecht sowie Luisa Krächter vier Spielerinnen aus der Reserve einsetzen musste. Zwar konnten die Gastgeber in der ersten Halbzeit einen 5:9-Rückstand (22.) in eine 10:9-Pausenführung umwandeln, aber Coach Schedalke kritisierte: ,,Da hätten wir schon mit fünf, sechs Toren führen müssen.“

Nach dem Wechsel kassierte Lea Seeling zwar die Rote Karte (31./Foulspiel beim Gegenstoß). Trotzdem das Spiel bis zum 18:19 (54.) weiter offen. Als Bösperde aber in der Schlussphase einige Torchancen ausließ – insgesamt wurden sechs Siebenmeter verworfen, war für den Kontrahent der Weg zum Auswärtssieg frei (19:23/59.).

DJK Bösperde: Maren Seeling; Lea Seeling (2/1), Harnischmacher (3), Lena Zander, Palczewski (4), Bonse (2/1), Albrecht (2), Johanna Zander (1/1), Daus (5), Krächter, Hoffmann.

Bezirksliga Südwestfalen: SG Menden Sauerland IV - SG Kierspe-Meinerzhagen 24:20 (11:8). Für die SG-Vierte kann es derzeit nicht besser laufen. ,,Wir haben wieder einmal einen sehr guten Handball gespielt, aber diesmal war das schon ein hartes Stück Arbeit“, sagte SG-Trainer Herbert Wattenberg und freute sich mit seinen Schützlingen über einen verdienten Heimerfolg. In dieser Partie avancierte Torfrau Sarah Spiekermann zum sicheren Rückhalt für ihr Team, zumal bis zum 18:18 (46.) die Frage nach dem Sieger keineswegs beantwortet war. Über 20:19 (55.) stellte die SG-Vierte dann aber die Weichen auf Erfolg.

SG Menden Sauerland IV: Spiekermann; Witteck, Theresa Höppe (2), Sina Schmidt (2), Vorel, Ann-Catrin Schmidt (4), Oelenberg, Piper (4/1), Schmitt, Radoch (1), Dinkel, Schüngel (5/3), Machon, Gollan (6).