Promi-Tassen: 823 Euro für Kinder-Projekt

Thekla Hanke
Promi-Tasse von Kathrin Heinrichs, die die Caritas zugunsten ihres Projekts Chamäleon bei Ebay versteigert hat.
Promi-Tasse von Kathrin Heinrichs, die die Caritas zugunsten ihres Projekts Chamäleon bei Ebay versteigert hat.
Foto: WP

Menden.  Mit diesem Ergebnis hatten wohl auch die Initiatoren der Aktion nicht gerechnet. Insgesamt 823,65 Euro kamen bei der Promi-Tassen-Versteigerung des auch für Menden zuständigen Caritasverbandes Iserlohn zusammen. „Das ist mehr als wir gedacht haben“, freut sich Geschäftsführer Klaus Ebbing.

Der Caritasverband hatte im vergangenen Jahr Prominente vorwiegend aus den Bereichen Film, Musik und Comedy angeschrieben und um eine handsignierte Tasse gebeten. Sie sollten zugunsten des Projektes „Chamäleon – Kinder aus suchtbelasteten Familien“ versteigert werden. 34 Prominente von Hape Kerkeling über Atze Schröder bis hin zu Cindy aus Marzahn kamen der Bitte gerne nach. Die Aktion lief ab 22. Dezember zehn Tage lang bei Ebay.

Godoj-Tasse 1400 Mal angeklickt

Fans aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligten sich an der ungewöhnlichen Benefiz-Versteigerung. Am meisten nachgefragt war schließlich die Tasse von Sänger Thomas Godoj, Gewinner der fünften DSDS-Staffel. „Eine besonders schöne Tasse, die schon bei uns aufgefallen war. Sie wurde allein 1400 Mal angeklickt“, berichtet Klaus Ebbing. Versteigert wurde sie schließlich für 89 Euro. Auf großes Interesse stieß aber auch die Tasse aus Kathrin Heinrichs’ Küchenschrank. Für 60 Euro ging das handbeschriebene gute Stück der Mendener Autorin und Kabarettistin in ihre Heimatstadt. In Menden hat übrigens auch die Tasse von Hannelore Kraft ein neues Zuhause gefunden. Weitere Ergebnisse: Hape Kerkelings persönliche Tasse wurde für 81 Euro ersteigert, für Peter Maffays Kaffeepott zahlte ein Fan 66,99 Euro, ein anderer ließ sich die Riesentasse von Cindy aus Marzahn 24,74 Euro kosten.

Chamäleon-Projekt publik machen

Geld sei aber bei der Versteigerungs-Aktion längst nicht alles gewesen, betont Klaus Ebbing. „Es geht uns vor allem auch darum, unser Chamäleon-Projekt noch stärker publik zu machen.“ Rückmeldungen hätten gezeigt, dass das durch die ungewöhnliche Idee in vielen Fällen gelungen sei. Die Mendener Chamäleon-Gruppe trifft sich seit gut einem Jahr einmal wöchentlich in der Caritas-Erziehungsberatungsstelle in der Klosterstraße. Sie bietet Kindern aus suchtbelasteten Familien in Menden und Balve eine verlässliche Anlaufstelle und stärkt sie für ihren eigenen Lebensweg. Das Projekt wird nicht öffentlich gefördert, sondern ausschließlich über Spenden finanziert.