Offensiv mit viel Engagement, leichtsinnig in der Defensive

Der BSV Menden (hier mit Aushilfskicker Max Pape/rechts) gewann den Test gegen den VfK Iserlohn mit 3:1.
Der BSV Menden (hier mit Aushilfskicker Max Pape/rechts) gewann den Test gegen den VfK Iserlohn mit 3:1.
Foto: WP
Es ist fünf Monate her, dass die Fußballer des BSV Menden letztmals den Platz als Sieger verließen. Am 14. September 2014 gab es in der Meisterschaft einen 3:0-Heimsieg gegen den SSV Meschede. Am Samstag gewann der heimische Landesligist ein Testspiel gegen den VfK Iserlohn mit 3:2 (1:0).

Menden..  Auch wenn der Erfolg gegen den Bezirksligisten keine Punkte im Abstiegskampf der Landesliga brachte, wichtig für das Selbstvertrauen der Rot-Weißen sollte er schon gewesen sein. Es verwunderte allerdings nicht, dass BSV-Trainer Sven Nieder nach dem Schlusspfiff nachdenklich blieb.

„Wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns. Da war einiges Gutes, aber auch einiges Schlechtes dabei“, gab es vom Mendener Coach für die 90 Minuten auf dem Kunstgrün des Huckenohl-Nebenplatz letztlich eine befriedigende Note.

Was dem BSV-Trainer gefallen haben dürfte, war das Engagement in der Offensive. „Wir haben uns einige gute Torchancen erarbeitet“, freute sich Sven Nieder über drei schön herausgespielte Tore. So schickte BSV-Keeper Dennis Kluy nach acht Minuten Nicolas Schött auf die Reise – der Stürmer schob überlegt zur 1:0-Führung ein. Danach hätten Max Pape oder Wolfgang Leipertz – der Routinier traf das Aluminium – die Mendener Führung ausbauen müssen. So dauerte es bis zur 48. Minute, ehe Marcel Dickehut zum 2:0 traf.

Für Nachdenklichkeit beim Coach des heimischen Branchenführers sorgte die Fahrlässigkeit in der Abwehr – vor allem in der zweiten Halbzeit. „Da haben wir förmlich um Gegentore gebettelt“, ärgerte sich der BSV-Coach über den Leichtsinn seiner Schützlinge.

Der ließ sich vor allem an den beiden Gegentoren per Freistoß festmachen. Die nahmen Keeper Dennis Kluy und seine Mitstreiter als regungslose Zuschauer hin. „Solche Tore dürfen einfach nicht fallen“, ärgerte sich der ehemalige Torwart über die vermeidbaren Treffer. So wurde das Ergebnis knapper, als es der Spielverlauf vermuten ließ.

Bedauerlich war auch, dass das Mendener Aufgebot am Samstag wieder sehr knapp bestückt war. Mit Max Pape und Dominik Krechel halfen zwei Akteure aus der Dritten aus – und das sehr ordentlich.

BSV Menden: Kluy - Specht, Dickehut, Rupprecht, Gerlach - Wolfgang Leipertz, Ekinci - Hoffmann, Pape, Bodur - Schött (48. Krechel).

Tore: 1:0 (8.) Schött, 2:0 (48.) Dickehut, 2:1 (50.) Ünlü, 3:1 (75.) Hoffmann, 3:2 (85.) Hasani.

Sonntag gegen Sundern

Den ersten Test bestreiten die Rot-Weißen am kommenden Sonntag gegen den Bezirksligisten TuS Sundern. Anstoß ist um 15 Uhr auf dem Huckenohl-Nebenplatz.

EURE FAVORITEN