Klaus Otte-Wiese reitet in Balve auf Comme il Faut die DM

Zielstrebige Ritte durch den Hindernisparcours: Der Blintroper Klaus Otte-Wiese (hier mit Liostro) hatte beim Eröffnungsspringen des Balve Optimums 2016 zwei talentierte Pferde am Start.
Zielstrebige Ritte durch den Hindernisparcours: Der Blintroper Klaus Otte-Wiese (hier mit Liostro) hatte beim Eröffnungsspringen des Balve Optimums 2016 zwei talentierte Pferde am Start.
Foto: sportpresse-reker.de, Dietmar Reker, sportpresse-reker.de
Klaus Otte-Wiese hat seit vier Wochen Comme il Faut in seinem Stall. Mit diesem Pferd bestreitet der Springreiter beim Balve Optimum 2016 die DM.

Balve.. Klaus Otte-Wiese macht den Eindruck, als habe er stets gute Laune. Eine Tugend, die sich offenbar auch auf seine Pferde überträgt. Dass der Springreiter aus Blintrop bei Küntrop zudem eine große Portion Ehrgeiz mit in den Parcours nimmt, stellte er am Freitag beim Welcome-Preis des Balve Optimums 2016 eindrucksvoll unter Beweis.

Mit Chacco auf Rang 8 beim Eröffnungsspringen

Mit Chacco schaffte es der Sauerländer als Achter in die Platzierungsliste dieses stark besetzten Eröffnungsspringens. Sieger der Prüfung auf S*-Niveau war Johannes Ehning (Borken) auf Cayenne mit der deutlich schnellsten Zeit von 53,59 Sekunden vor dem Falkenberger Denis Nielsen (auf Calanda) und Simone Blum aus Massenhausen (mit Flying Boy).

Balve Optimum Spezial „Aber auch unser Ergebnis geht in Ordnung – null Fehler, das ist immer gut“, sagte Otte-Wiese. 62,57 Sekunden hatte er mit seinem talentierten Pferd für den schwierigen Hinderniswald benötigt und ließ dabei unter anderem Mannschaftsolympiasieger, -Welt- und -Europameister Lars Nieberg (14. mit Casarolla, 0/66,51) hinter sich.

Außerdem hatte der für den RV Hellefeld aktive Reiter mit Liostro ein zweites Pferd an den Start gebracht, und mit dem wollte er ebenfalls einen „Nuller“ hinlegen. „Ich habe versucht zu gewinnen, dann kam aber im letzten Drittel der Fehler“, zeigte sich Otte-Wiese selbstkritisch, zumal er mit Liostro in nur 59,58 Sekunden sehr gut unterwegs war. Mit Liostro und Chacco wird er in Wocklum auch bei den weiteren internationalen Springen zu sehen sein.

Warm-Up mit Sprungverzicht

Die Deutsche Meisterschaft indes bestreitet Otte-Wiese mit dem neunjährigen Comme il Faut. Mit diesem Pferd ging er auch in das Warm-Up, auf Sprünge bei diesem als freies Training angebotenen Durchgang hatte er jedoch verzichtet. Stattdessen stand einmal mehr das Kennenlernen im Vordergrund. „Ich habe dieses Pferd ja erst seit gut vier Wochen, da muss sich halt noch einiges einspielen“, ist Otte-Wiese aber davon überzeugt, „dass man das schon bald durchaus sehen kann“.

Mit Prognosen für die DM hielt sich der sympathische Sportler daher zurück. „Es kann alles passieren“, meinte er vielsagend. Eine gute Platzierung, vielleicht sogar der ganz große Coup? Klaus Otte-Wiese möchte nichts ausschließen. „Comme il Faut ist ein ruhiges und vor allen Dingen aufmerksames Pferd – da ist vieles möglich.“

Elisabeth Kruse glänzt als Fünfte

Auch Lokalmatadorin Elisabeth Kruse hat beim Balve Optimum ein Heimspiel, und das wusste die junge Springreiterin einmal mehr zu nutzen. Mit Conloubet schaffte es die Balverin beim Welcome-Preis sogar auf den fünften Platz. „Es ist super gelaufen, kein Abwurf – ich bin sehr zufrieden und überglücklich“, sagte sie später und nahm noch bei der Vorbereitung auf das Warm-Up Glückwünsche für ihren tollen Ritt entgegen. Bei der DM indes vertraut Elisabeth Kruse auf die bewährten Qualitäten ihres Lando’s Star.

Die ebenfalls für den RV Balve reitende Martina Wrede landete beim mit 89 Teilnehmern besetzten Eröffnungsspringen auf Chameur auf Platz 63 – mit fünf Fehlerpunkten und einer Zeit von 73,32 Sekunden. „Das war okay.“, sagte die in Retringen wohnhafte Reiterin.

 
 

EURE FAVORITEN