Kein Rückfall in die „BSV-Gemütlichkeit“

Burkhard Granseier
Manuel Huff (links/hier im Heimspiel gegen den SSV Meschede) traf am Sonntag per Foulelfmeter zur Mendener 4:1-Führung – am Ende der Partie bei Tabellenführer SG Finnentrop/Bamenohl lag der BSV verdient mit 4:2 vorn.
Manuel Huff (links/hier im Heimspiel gegen den SSV Meschede) traf am Sonntag per Foulelfmeter zur Mendener 4:1-Führung – am Ende der Partie bei Tabellenführer SG Finnentrop/Bamenohl lag der BSV verdient mit 4:2 vorn.
Foto: sportpresse-reker.de
  • Beim Fußball-Landesligisten genießt man den verdienten 4:2-Erfolg bei Topteam SG Finnentrop/Bamenohl.
  • Aber BSV-Trainer Sven Nieder ist davon überzeugt, dass es keinen Rückfall die oft gescholtene „Mendener Gemütlichkeit nach guten Spielen“ geben wird.
  • Torwart-Youngster Sebastian Plust bekam Bestnoten für seinen erneut starken Auftritt.

Menden.  Es gibt Fußball-Spiele, von denen nur das Ergebnis in der Erinnerung bleibt. Der 4:2 (2:0)-Erfolg des BSV Menden bei der SG Finnentrop/Bamenohl dürfte jedoch nicht in diese Kategorie fallen. Denn der Auftritt des Landesligisten beim aktuellen Tabellenführer der Staffel 2 war bemerkenswert. Vor allen Dingen war beeindruckend, wie sich der auf dem Platz in Bamenohl präsentierte und einen verdienten Sieg einfuhr.

Darin ließen auch die Gastgeber keinen Zweifel. „Menden hat verdient gewonnen“, war wenige Stunden später auf deren Homepage zu lesen. Nicht nur deshalb genoss auch BSV-Trainer Sven Nieder den Auftritt seiner Kicker in vollen Zügen.

„Die Mannschaft hat mal wieder ihr großes Potenzial gezeigt“, sagte Nieder. Der Coach der Mendener war schon ein wenig Stolz auf seine Kicker. trotzdem schob er sogleich eine Mahnung hinterher. „Es wäre traurig, wenn die Mannschaft sich jetzt darauf ausruhen würde“, wünscht sich der Trainer die gleiche Leidenschaft für die letzten beiden Pflichtspiele des Jahres beim SV Hüsten 09 und daheim gegen den FC Wetter.

Einen Rückfall in die oft gescholtene „Mendener Gemütlichkeit“, wenn nach guten Spielen schnell zwei Gänge zurückgeschaltet werden, soll es daher auf keinen Fall geben. Wobei das mit Blick auf die aktuelle Tabelle auch ein wenig fatal wäre. „Der zurückliegende Spieltag hat doch gezeigt, wie eng in dieser Liga alles beieinander liegt – da kann doch Jeder jeden schlagen“, so Sven Nieder.

Der BSV-Trainer möchte mit seinen Team die Punktebilanz 2016 in den restlichen beiden Spielen dieses Jahres noch aufstocken. „Vielleicht kann man es auch so sehen, dass der Sieg in Finnentrop so etwas wie eine kleine Wiedergutmachung für Niederlagen wie die gegen Erlinghausen war. Dabei sollte man nicht vergessen, dass wir in anderen Spielen wie gegen Attendorn auch richtig Glück hatten. Da haben wir mit Ach und Krach einen Punkt geholt“, so Nieder.

Unbefriedigend bleibt aus Mendener Sicht jedoch das nicht enden wollende Dilemma auf dem personellen Sektor. So hab es bislang keinen Spieltag, an dem der BSV-Coach auf seinen kompletten Kader zurückgreifen konnte.

So wird beim Rückrundenstart am Sonntag in Hüsten (15 Uhr) neben Urlauber Marcel Dickehut auch der gesperrte Andreas Gerlach fehlen. Deshalb muss der Mendener Abwehrverbund wieder einmal umgebaut werden.

Beste Noten für Keeper Plust

Aber damit wollte sich Sven Nieder nach dem sonntäglichen Sieg noch nicht befassen. Vielmehr genoss er das starke Auftreten der in Bamenohl anwesenden Kicker.

Zum Beispiel ragte einmal mehr Youngster Sebastian Plust im BSV-Kasten heraus. „Wir mussten Basti nach der Verletzung von Steffen Winiarski ins kalte Wasser werfen. Aber er hat sich freigeschwommen“, lobt Nieder das Keepertalent. In der Tat beeindruckt der junge Mann durch sein abgeklärtes Spiel – Sebastian Plust ist im Mendener Team sicherlich ein Gewinner der Vorrunde. Man darf auf die Fortsetzung richtig gespannt sein.