Junge Cracks zeigen Tischtennis-Herz

Menden.  Bei der TTG Menden soll die Suche nach der „besten Klasse im Tischtennis“ zur Tradition werden. Der heimische Fusionsklub führte nun die zweite Auflage des Schulturniers für die weiterführenden Schulen in der Hönnestadt durch. Dabei gingen Mannschaften von der Realschule Menden und des Gymnasium an der Hönne in der Sporthalle am Lendringser Salzweg an den Start.

In der mit vier Teams besetzten Jahrgangsstufe 6 (acht waren gemeldet) dominierte die Klasse 6d des Gymnasiums mit Berdan Sengül, Jonas Kordes und Pascal Lukasik die Spiele gegen die Realschule. So bezwang man im Halbfinale das RSM-Team mit Anastasia Becker, Kimberly Möller, Alicia Teichert, und Chantale Nowara (Klasse 6c) und gewann schließlich gegen RSM-6d (Till Bönke, Luca Behringhoff, Niklas Seithe). Im Spiel um Platz drei setzte sich RSM-6c gegen RSM-6f (Lukas Ernst, Dey-vid Zlatkov, Ilean Calik) durch.

Robert hilft in der „8a“ aus

In der Jahrgangsstufe 7 erschienen die beiden gemeldeten Mannschaften des Gymnasiums nicht, so dass die Sport-Profil-Klasse 7 der Realschule automatisch Platz eins belegte und sodann noch bei der Jahrgangsstufe 8 mitspielte.

Von den neun gemeldeten Gymnasiumspielern der Jahrgangsstufe 5 erschien mit Robert Markus nur ein Akteur, aber der konnte dann einen Ausfall in der Klasse 8a seiner Schule kompensieren. Mit Lennart Düe und Robin Brock belegte er hier den zweiten Platz. Sieger wurde die „8b“ des Gymnasiums mit Maximilian Elbers, Julia Schulte-Fabry und Corvin Klein.

Gelegenheit zum Reinschnuppern

Dieses Turnier ermöglicht den weiterführenden Schulen in Menden die Meldung beliebig vieler Dreier-Mannschaften aus allen Jahrgangsstufen. Dabei zeigte sich wie schon bei der Erstauflage im vergangenen Jahr, dass gerade auch jene Kinder, die keinem Tischtennis-Verein angehören, in der kalten Jahreszeit gerne mal zum Schläger greifen möchten und viel Spaß an den Spielen hatten.

Dieses Turnier findet auch 2017 statt. Dabei hofft die TTG Menden, dass nicht nur das Gymnasium an der Hönne und die Realschule Menden ihre Talente zum Salzweg schicken werden, sondern dass zudem weitere Schulen und Klassen die Gelegenheit nutzen, zu melden und dadurch ein größeres Teilnehmerfeld zu erreichen.