Jochen Leipertz: „Dürfen uns nicht zurücklehnen“

Der BSV Menden (hier Marcel Hoffmann und Rene Weißbach/gestreifte trikots) ist durch das 2:0 beim TSV Weißtal auf den Relegationsplatz vorgerückt. Foto: Wroben
Der BSV Menden (hier Marcel Hoffmann und Rene Weißbach/gestreifte trikots) ist durch das 2:0 beim TSV Weißtal auf den Relegationsplatz vorgerückt. Foto: Wroben
Foto: WP

Menden.. Die Fußballer des BSV Menden haben den Klassenerhalt noch lange nicht sicher. Doch der feine 2:0-Sieg am Sonntag gegen den TSV Weißtal sorgte für spürbare Erleichterung im Lager der Rot-Weißen. Seit Sonntag hat die mögliche Zukunft des BSV in der Landesliga somit deutliche Konturen angenommen. Die WP-Sportredaktion sprach nach der Partie im Siegerland mit Jochen Leipertz, dem BSV-Kapitän.

Frage: Wie fühlt es sich an, erstmals nicht auf einen direkten Abstiegsplatz zu stehen?

Jochen Leipertz: Gut, da haben wir aber auch lange darauf hingearbeitet. Es hat aber auch an den Nerven gezehrt, dass es so lange gedauert hatte. Doch wir dürfen uns noch nicht zurücklehnen, da wir noch nichts erreicht haben.

Fünf Gegentore in neun Spielen - das zählt sicherlich zu den Topwerten in der Liga. Eine neue Stärke des BSV Menden?

Wir arbeiten in der Defensive wirklich sehr gut, alle elf Spieler auf dem Platz. Das ist sicherlich unsere Stärke. Aber wir sind offensiv auch nicht so schlecht - für ein oder zwei Tore sind wir immer gut.

Die personellen Sorgen begleiten den BSV schon die ganze Spielzeit über. Wie steckt die Mannschaft die permanenten Ausfälle weg?

Das zieht sich in der Tat wie ein roter Faden durch die ganze Saison. Doch wir machen uns als Mannschaft darüber keinen Kopf. Wir nehmen uns vor, immer 90 Minuten Gas zu geben. Und das tun auch die, die nachrücken.

Am Sonntag steht das Kreisderby gegen die SG Hemer an. Es ist sicher ein besonderes Spiel, gibt es dort den nächsten Schritt nach vorn?

Das ist auf jeden Fall kein normales Spiel. Wir werden alles für den Erfolg tun. Der Druck dürfte aber am Sonntag ganz klar bei der SG Hemer liegen. Das zeigt der Blick auf die Tabelle. Die müssen unbedingt gewinnen. Das kann ein Vorteil für uns sein.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel