Halinger Trefferfestival mit Schönheitsfehler

Oliver Junker
Robert Hempelmann und die zweite Mannschaft des TV Halingen sitzen nach dem 34:18-Heimsieg gegen Lössel II dem punktgleichen Tabellenführer HV Sundern im Nacken.
Robert Hempelmann und die zweite Mannschaft des TV Halingen sitzen nach dem 34:18-Heimsieg gegen Lössel II dem punktgleichen Tabellenführer HV Sundern im Nacken.
Foto: Tobias Schad

Menden.  In der Handball-Kreisliga bleibt die zweite Mannschaft des TV Westfalia Halingen II eine dicke Nummer. Die Schützlinge von Trainer Stefan Schärer fügten ihrer Saisonbilanz einen weiteren Heimerfolg hinzu und liegen mit nun 15:3 Zählern punktgleich hinter dem HV Sundern auf Platz zwei – der Tabellenführer konnte seine Aufgabe gegen VfS Warstein II ebenfalls souverän lösen (31:20).

Am Samstag indes kassierte der Vorletzte SG Menden Sauerland Wölfe III eine ungewöhnlich hohe Niederlage in der Iserlohner Almelohalle und ist nun mit 0:16 Punkten neuer Besitzer der „Roten Laterne“. Das bisherige Schlusslicht, der VfL Platte Heide, hatte ein spielfreies Wochenende.

Die Spiele der heimischen Teams im Überblick:

TV Westfalia Halingen II - TV Lössel II 34:18 (17:10). ,,Ich möchte über das Resultat nicht schimpfen, aber 18 Gegentore sind einfach zu viel, denn hier hat Lössel zu 50 Prozent einfache Treffer erzielt“, befand TVH-Coach Stefan Schärer und fügte hinzu: „Auf der Gegenseite hätte der Kontrahent 40 Stück bekommen müssen.“

Nach einem 9:6 (17.) setzten sich die Gastgeber recht schnell auf 14:7 (27.) ab und steuerten in der zweiten Halbzeit über 19:10 (32.) einem ungefährdeten Heimerfolg entgegen. Jan-Philipp Köhler zeigte dabei ein gutes Spiel auf der Mitte, während TVH-Torwart Jan Spiekermann für fünf Minuten zum Einsatz kam, weil Nils Spieler wegen eines angeblichen Foulspiels an einem Lösseler Akteur zwei Minuten absitzen musste – der Gegenspieler war dem Halinger Keeper zuvor auf den Knöchel gestiegen (45.).

TV Halingen II: Nils Spieler (45. bis 50. Spiekermann); Felix Mick (5/5), Köhler (6), Christian Ammelt (1), Wiesemann (4), Michael Gutzeit (8), Plaschkies (3), Wilmes (3), Hempelmann (1), Poth (1), Jansen (1), Kramer (1), Schwarz.

SG Iserlohn-Sümmern - SG Menden Sauerland III 48:16 (23:9). Die SG-Dritte trat mit gerade einmal sieben Akteuren in der Waldstadt an und wurde von den Gastgebern dann auch ziemlich deutlich abgestraft. ,,Wir sind von den Gegenstößen der Iserlohner überrannt worden“, sagte Mendens Co-Trainer Oliver Klawitter nach dieser eher sehr einseitigen Partie

Zu Beginn lagen die Hönnestädter zwar noch mit 4:3 vorn (7.), doch spätestens nach 20 Minuten war die Richtung für die SG Iserlohn-Sümmern vorgegeben. Oliver Klawitter ging dann auch einmal in den Rückraum, setzte mit guten Anspielen Samuel Schmidt am Kreis in Szene, und der war mit sieben Treffern ein Lichtblick bei den klar unterlegenen „Wölfen“.

SG Menden Sauerland III: Weitz; Schmidt (7), Hellwig (3), Klawitter (4/1), Pantel (1), Schneider (1), Wurst.