Halbfinale ist das Minimalziel für die Mambas-Damen beim Europacup

Im vergangenen Jahr belegten die Mambas-Damen in der Schweiz nur Platz fünf – das soll sich am Wochenende in Duisburg ändern.
Im vergangenen Jahr belegten die Mambas-Damen in der Schweiz nur Platz fünf – das soll sich am Wochenende in Duisburg ändern.
Foto: WP

Menden.. Diesen Titel haben sie noch nie gewonnen. Die Skaterhockeydamen des Mendener SC Mambas unternehmen am Wochenende daher einen erneuten Anlauf, den Europacup endlich in die Hönne-stadt zu holen.

„Ja, wir würden schon gerne mit dem Pokal nach Hause kommen“, sagt Mannschaftsführerin Meike Zöpnek. Aber in der Favoritenrolle sieht sie ihr Team beim Turnier in Duisburg nicht. „Im Moment sind die Düsseldorf Rams das stärkste Team und Vesterbro aus Dänemark muss man sicher auch auf der Rechnung haben.“

Eine Prognose wagt Meike Zöp-nek allerdings. „Die Mannschaften aus der Schweiz und aus Österreich sind alle schlagbar. Ich rechne deshalb mit einem deutsch-dänischen Duell im Halbfinale. Und da wollen die Mambas-Damen mindestens hin. Personell ist der MSC gut aufgestellt. Lediglich Vanessa Malzahn (beruflich verhindert) und Christine Stöckinger (Urlaub) können nicht dabei sein. Betreut wird das Team von Sascha Jacobs und Dieter Malzahn.

Die Vorrunde beschert den Mambas-Damen am Samstag zum Auftakt einen dicken Brocken mit dem Duell gegen den deutschen Meister Duisburg Ducks (10.20 Uhr). Es folgen die Partien gegen Admiral Red Dragons Altenberg (Österreich/15.20 Uhr) und IHC Rothrist (Schweiz/18.40 Uhr).

Das Viertelfinale beginnt am Sonntag um 8.30 Uhr, das Halbfinale wird ab 14 Uhr ausgespielt, die Endspiele ab 18 Uhr.

Mendener SC Mambas: Schlüter, Hellmann, Faber, Pfaffen, Kiefer, Kusche, Guntermann, Lucy Malzahn, Meurer, Zöpnek, Florian.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel