GWM-Trainer Bremkes: Wir komplettieren unser Team

Die Trikotfarbe bleibt gleich, der Verein wird jedoch ein anderer: Christoph Maffei (rechts) verlässt zur neuen Saison den VfL Platte Heide Richtung DJK Grün-Weiß Menden. WP-Foto: Alex Bonsendorf
Die Trikotfarbe bleibt gleich, der Verein wird jedoch ein anderer: Christoph Maffei (rechts) verlässt zur neuen Saison den VfL Platte Heide Richtung DJK Grün-Weiß Menden. WP-Foto: Alex Bonsendorf
Foto: WP WP

Menden.. Die Saison in der Iserlohner Fußball-Kreisliga A dauert noch bis Mitte Juni. Mit den Entscheidungen in Sachen Auf- und Abstieg werden der VfL Platte Heide und die DJK Grün-Weiß Menden vermutlich jedoch nichts zu tun haben. Andererseits waren beide Klubs zuletzt Gesprächsthema in der heimischen Szene.

Die WP fragte einmal bei beiden Vereinen nach, damit sich die Wogen glätten können. So sorgte die DJK Grün-Weiß Menden vor allem mit einer Personalie für Aufmerksamkeit bei den Balltretern, denn Platte Heides Torjäger Christoph Maffei wird in der kommenden Saison für die Schwittener auf Torejagd gehen. Weitere Zugänge sollen die Ambitionen an der Bundesstraße 7 unterstreichen.

GWM-Trainer Harald Bremkes kann über diese Geschichten nur den Kopf schütteln. „Wir komplettieren doch nur unsere Mannschaft, denn in der kommenden Saison stehen uns einige Studenten nicht mehr regelmäßig zur Verfügung“, macht der Fröndenberger deutlich. Ambitionen in höhere Gefilde verschweigt er indes nicht. Bremkes: „Natürlich wollen wir in der nächsten Spielzeit besser abschneiden. Aber zunächst müssen wir erst einmal diese Serie zu Ende bringen. Und das wird noch schwer genug.“

Beim VfL Platte Heide spekulieren vermeintliche Insider schon mit einem Auseinanderbrechen der Hülschenbrauck-Elf. „Das ist absoluter Quatsch. Fakt ist, dass Christoph Maffei und Nico Feil uns Richtung Grün-Weiß Menden verlassen werden – das haben sie früh genug angekündigt, und das ist so in Ordnung“, stellt Karl-Heinz Brünnel, der zweite Vorsitzende der VfL-Fußballer, klar.

Die Frage ob sein Sohn Marcel auch im kommenden Jahr als Trainer verantwortlich ist, mochte der VfL-Funktionär jedoch nicht beantworten. „In dieser Hinsicht bin ich ein wenig befangen. Doch das hängt auch davon ab, wie die Mannschaft im kommenden Jahr aussieht. Ärgerlich ist schon, dass sich viele Fußballer mit ihrer Entscheidung bis zum 30. Juni Zeit lassen, wie es mit ihnen weitergeht“, so Brünnel.

Letztlich bleibt nur die Erkenntnis, dass sowohl am Hülschenbrauck wie auch in Schwitten „Alltag“ herrscht.

 

EURE FAVORITEN