Glückssieg beschert BSV Menden die Tabellenführung

Burkhard Granseier
Sie trauen der Lage noch nicht so ganz: Trainer Mark Elbracht (links), der sportliche Koordinator Ralf Essmann und der BSV Menden sind seit Sonntag Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga 7.
Sie trauen der Lage noch nicht so ganz: Trainer Mark Elbracht (links), der sportliche Koordinator Ralf Essmann und der BSV Menden sind seit Sonntag Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga 7.
Foto: WP
Es war gewiss nicht ihr bestes Spiel. Aber am Ende zählte für die Fußballer des BSV Menden einfach nur das Ergebnis: Der Bezirksligist gewann beim SV Neubeckum sehr glücklich mit 3:2 (3:1). Und seit Sonntag weht wieder der rot-weiße Wimpel auf den Gipfel der Staffel 7.

Menden. Denn der bisherige Tabellenführer Westfalia Rhynern II unterlag beim TuS Lohauserholz mit 0:1 und überließ damit den Elbracht-Team den Platz an der Sonne.

Doch das interessierte im BSV-Lager eigentlich niemanden. „Ich hätte auch mit einem 3:3 leben können – der Sieg ist schon glücklich, Neubeckum hätte das Spiel für sich entscheiden können“, verschwieg Elbracht nicht, dass sein Team das Wohlwollen von Glücksgöttin Fortuna genoss. Sein Kollege Martin Hanskötter versuchte, die Niederlage mit Galgenhumor zu verarbeiten. „Immerhin waren wir der starke Gegner zu dem Menden uns ja im Vorfeld gemacht hat. Doch wir müssen unsere großen Chancen in der zweiten Halbzeit einfach nutzen. Die Fehler, die wir in der ersten Halbzeit gemacht haben, lässt so eine starke Mannschaft wie der BSV natürlich nicht aus“, sagte der Coach des starken Aufsteigers.

Die erste Überraschung erlebten die Rot-Weißen beim Betreten der Sportanlage des SV Neubeckum. Ein imposantes Gelände mit zwei Kunstrasenplätzen und einem Naturrasen nennt der Gegner sein eigen. Wobei das normale Grün eher einer Wiese glich und den Akteuren einiges abverlangte.

Der BSV sollte allerdings ideal in die Partie finden. Eine tolle Vorarbeit von Marcel Hoffmann verwertete Nico Schött zum 1:0 für die Rot-Weißen (12.). Die Gastgeber zeigten sich davon aber ungerührt und suchten immer zügig den Weg zum Mendener Tor. Die BSV-Deckung zeigte sich zunächst aber auf der Hut. Und wenn die Kunststoffkugel mal auf das Mendener Gehäuse kam, war da noch Sven Nieder.

Der BSV blieb aber weiterhin aktiv – einem Solo von Nico Schött fehlte jedoch der entscheidenden Zug im Abschluss (28.). Allerdings stand der ein oder andere BSV-Kicker manchmal neben den Schuhen. So bescherten Marcel Hoffmanns unsägliche Meckereien den Gastgebern kurz hinter der Mittellinie einen Freistoß: Stefan Wegmann schlug den Ball aus dem Halbfeld direkt auf den Kopf von Michael Gerdheinrich – 1:1 (30.).

Die Elbracht-Elf steckte diesen Nackenschlag aber locker weg und antwortete im Stil eines Spitzenteams. Sven Barnefske mit herrlicher Einzelleistung und erneut Nico Schött schossen die nicht unverdiente 3:1-Halbzeitführung heraus.

Diese schien allerdings zu beruhigend. Denn nach dem Seitenwechsel setzten die Gastgeber zu einem Sturmlauf an. Wegmann brachte nach einem Missverständnis in der Mendener Innenverteidigung (Wulff, Gerlach) die Hausherren auf 2:3 heran. Die heimischen Kicker kamen teilweise gar nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus. Glücklicherweise zeigten sich der Aufsteiger aber im Abschluss nicht effektiv genug. Und wenn er mal richtig vor das Tor kam, war BSV-Keeper Sven Nieder zur Stelle.

Erst in der Schlussphase konnte sich die Rot-Weißen aus der Umklammerung befreien. Allerdings ließ man noch Konterchancen liegen. Am Ende spielte das keine Rolle. Das Einzige, was zählte, war der Sieg – und die Tabellenführung in der Bezirksliga 7.