Fragestunde über Traumberuf abseits des aktiven Fußballs

Foto: Martina Dinslage
Foto: Martina Dinslage
Foto: WP

Menden.. Die Mini-EM der Grundschulen beginnt erst am 11. Juni. Doch bereits jetzt sorgt das Fußballturnier der WESTFALENPOST für interessante Geschichten.

So bekam die Josefschule Menden gestern Besuch vom Pressereferenten des 1. FC Kaiserslautern, Andre Fulczyk.

Der ehemalige Fußballer des BSV Menden zeigte den Schülern, die bei der Mini-EM als Niederlande starten, dass es im Fußball auch abseits des grünen Rasen „Traumberufe“ gibt.

„Ich fahre jeden Tag mit einem Lächeln zur Arbeit“, so der 25-jährige gebürtige Fröndenberger. Und er machte den jungen Schülern klar, dass eine gute Schulausbildung unersetzlich sei, um sich Träume zu erfüllen.

So erfuhren die Josefschüler, dass ein Praktikum bei der WP ihm die ersten Kontakte mit dem Sportjournalismus brachte. Und als klar war, dass es mit der eigenen Karriere als Profi-Fußballer nichts werden würde, war sein Weg klar.

Die Schüler hatten sich sehr gewissenhaft auf den Besuch des jungen Pressereferenten vorbereitet und löcherten ihn förmlich mit Fragen.

So musste ihr Gast zum sportlichen Abschneiden mit dem Abstieg der „Roten Teufel“ Stellung nehmen. Und so wollten die Schüler wissen, welche Neuzugänge den Weg zum Betzenberg finden werden.

Ein Schüler verblüffte dann mit einer Frage nach Fritz und Ottmar Walter, den legendären Fußball-Weltmeistern von 1954. Gewiss keine Selbstverständlichkeit für einen Zehnjährigen, dass er sich so sehr für die Geschichte seines Lieblingssports interessiert.

Natürlich durften bei der Fragestunde auch die persönlichen Fragen, etwa nach einer Freundin oder dem Einkommen, nicht fehlen. Es interessierte eben alles, was zu einem richtigen Traumberuf dazugehört. bubu

EURE FAVORITEN