DJK-Weichen stehen auf Landesliga-Aufstieg

Mit Kampf und Einsatz in die Landesliga!  Vanessa Sparenberg (Mitte) und die Bösperder Handball-Damen konnten mit dem 26:20-Sieg in Wetter die Tür in die höhere Spielklasse ganz weit aufstoßen.
Mit Kampf und Einsatz in die Landesliga! Vanessa Sparenberg (Mitte) und die Bösperder Handball-Damen konnten mit dem 26:20-Sieg in Wetter die Tür in die höhere Spielklasse ganz weit aufstoßen.
Foto: Mark Sonneborn

Wetter/Bösperde..  Der erste Schritt zum großen Glück ist gemacht! Die Handball-Damen der DJK Bösperde erwischten in der Aufstiegsrelegation der Bezirksliga-Zweiten einen Einstand nach Maß, wie bereits berichtet, setzte sich das Team von Trainer Christian Schedalke bei der HSG Wetter/Grundschöttel mit 26:20 (16:8) durch.

Damit sind die Bösperder auf dem besten Weg, ihren männlichen Vereinskollegen in die Landesliga zu folgen. Im noch ausstehenden Heimspiel gegen den TuS Jahn Dellwig am Sonntag fehlt nur noch ein Punkt zum Aufstieg.

Die Hönnestädterinnen hatten in Wetter nur zu Beginn Probleme und lagen zunächst noch mit 2:3 hinten. Als Nadine Witthaut aber in der sechsten Minute per Siebenmeter den Ausgleich erzielen konnte, waren erste Weichen in die gewünschte Richtung gestellt. Bösperde ging direkt mit 6:3 in Führung (Lena Hellweg) und dominierte fortan das Geschehen in der Sporthalle Oberwengern. In der 15. Minute kamen die Gastgeberinnen zwar noch einmal auf 6:7 heran, danach jedoch zog Bösperde endgültig davon – 12:6 (21.).

Die Mannschaft von Trainer Christian Schedalke profitierte dabei auch von der mangelnden Zielgenauigkeit der Wetteranerinnen, die mehrmals vom Siebenmeterpunkt scheiterten und von den Außenpositionen oft das Gebälk trafen. Das lief auf der anderen Seite deutlich besser – Nadine Witthaut verwandelte in der 25. Minute einen Siebenmeter zur 15:7-Führung.

Bereits zur Pause roch es nach Vorentscheidung, zumal Bösperde nach dem Wechsel nachlegte und den Vorsprung in der 36. Minute unter großem Jubel der vielen mitgereisten Fans – rund 80 Schlachtenbummler sorgten auf der Tribüne lautstark für Stimmung – sogar zweistellig gestalteten (Hellweg/20:10).

Die von Klaus Uhl trainieren Damen aus Wetter kämpften sich heran und kamen tatsächlich noch einmal besser ins Spiel. Ausschlaggebend war eine deutliche Steigerung in der Deckung, und da besonders im Innenblock. Über 12:21 und 14:22 holte man auf 18:24 auf (50.).. Aber Bösperde erhöhte nochmals und brachte den Vorsprung schließlich locker ins Ziel. Vanessa Spannberg, die der Gastgeber-Deckung auf Linksaußen durchgehend Probleme bereitet hatte, sorgte schließlich für den Endstand, nachdem Wetter per Siebenmeter noch einmal auf 20:25 verkürzt hatte.

„Die erste Halzeit lief aus unserer Sicht perfekt“, sagte DJK-Coach Christian Schedalke nach der Partie. „Nach der Pause hatten wir zwar Probleme, aber zum Glück konnten wir uns dann wieder fangen.“ Der Trainer lobte dabei besonders Torfrau Maren Seeling („Die hat richtig klasse gehalten“) und freute sich zudem über eine geschlossen gute Mannschaftsleistung. „Jede unserer Spielerinnen hatte ihre Highlights – das macht Mut.“

DJK Bösperde: Maren Seeling, Kaese; Lea Seeling, Hellweg (6), Sparenberg (6), Zander, Wergen, Einacker (2), Stenk, Palczewski (3), Ilchmann, Kickermann (1), Daus, Witthaut (8/4).

EURE FAVORITEN