BSV setzt weiter auf die Stärke in der Defensive

Hinten gut stehen, das könnte für den BSV Menden (hier Sascha Wulff) auch gegen RW Hünsborn die „halbe Miete“ sein.
Hinten gut stehen, das könnte für den BSV Menden (hier Sascha Wulff) auch gegen RW Hünsborn die „halbe Miete“ sein.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Menden.. Es hat gewiss schon trübere Zeiten im Huckenohl geben. Die Fußballer des BSV Menden stecken zwar weiterhin im Abstiegskampf der Landesliga fest. Die Leistungskurve der Rot-Weißen zeigt aber nach oben. Das soll sich Ostermontag gegen Rot-Weiß Hünsborn fortsetzen.

„Ich bin sehr zuversichtlich, dass die Jungs begriffen haben, wie es geht. Wir müssen den in Hagen eingeschlagenen Weg fortsetzen und einfach in jedem Spiel das kämpferische Potenzial abrufen“, sagt BSV-Trainer Mark Elbracht vor dem Besuch des Tabellenfünften. Der lieferte zuletzt einige überraschende Ergebnisse ab. So verloren die Kicker aus dem Kreis Olpe zuletzt überraschend daheim gegen den Hasper SV. Gegen Kierspe reichte es nur zum einem Remis.

Mark Elbracht interessieren diese Ergebnisse allerdings nicht. „Wir werden nicht den Fehler machen, uns davon blenden zu lassen. Wir haben Respekt vor jedem Gegner. Allerdings können wir mit jedem auch mithalten“, sieht er seine Mannschaft keinesfalls chancenlos. Zumal ein Erfolg gegen Hünsborn den Druck aus den kommenden Auftritten gegen die Spitzenteams von Borussia Dröschede und SV Hohenlimburg 10 nehmen würde.

Erstmals soll am Montag der Naturrasen im Huckenohl die Arbeitsfläche der Elbracht-Elf sein. Deshalb wurde in dieser Woche auch schon darauf trainiert. „Der Platz ist zwar in keinem optimalen Zustand, aber vielleicht ist das ja ein kleiner Vorteil für uns“, setzt der BSV-Trainer auch gegen Hünsborn auf die kämpferische Komponente.

Die Stärken des kommenden Gegners sind sicherlich in seiner Ordnung und den gefährlichen Standardsituationen zu finden. Der BSV zeigte zuletzt vor allem in der Defensive seine Stärke. Drei Spiele zu Null – sicherlich auch ein Ansatz für die Partie gegen die Balltreter aus Wenden.

Personell blieben die Rot-Weißen in dieser Woche von weiteren Hiobsbotschaften verschont. So scheint im Moment allein der Einsatz von Nico Schött fraglich. „Ich rechne damit, dass er zumindest zum Aufgebot gehört“, sagt BSV-Trainer Mark Elbracht.

 

EURE FAVORITEN