BSV Menden und das erste Endspiel um die rot-weiße Fußball-Zukunft

Bloß nicht schon wiieder straucheln! Für Nico Beckmann und den BSV Menden ist am Sonntag im Heimspiel gegen Haspe ein Sieg Pflicht – bei einer Niederlage ist der Absturz in die Bezirksliga perfekt.
Bloß nicht schon wiieder straucheln! Für Nico Beckmann und den BSV Menden ist am Sonntag im Heimspiel gegen Haspe ein Sieg Pflicht – bei einer Niederlage ist der Absturz in die Bezirksliga perfekt.
Foto: Julian Gebhardt

Menden.. Die Fußballer des BSV Menden stehen vor einem der wichtigsten Spiele in ihrer Vereinsgeschichte. Gewinnt der Landesligist am Sonntag gegen den Hasper SV (Anstoß 18 Uhr, Huckenohl) nimmt der Klassenerhalt wieder Konturen an. Bei einer Niederlage rückt nach 22 Jahren die Rückkehr in die Bezirksliga wieder näher.

Die Offiziellen der Rot-Weißen versuchen, Optimismus vorzuleben. „Jeder weiß, worauf es ankommt. Doch auch morgen fällt noch keine Entscheidung“, sagt Marco Kemper, der sportliche Leiter des BSV. Allerdings weiß man im Lager der Verantwortlichen um die Bedeutung des vorletzten Heimspiels der Saison.

„Bei einer Niederlage wird es natürlich noch schwieriger. Dann dürfte es Haspe schon fast geschafft haben“, haben Marco Kemper und Co. die diversen Möglichkeiten scheinbar schon einmal durchgespielt. „Aber wir werden uns jetzt erst einmal nur auf dieses Spiel konzentrieren“, mag sich Kemper mit weiteren Hochrechnungen nicht befassen.

Die Übungseinheiten der Mannschaft verliefen in dieser Woche ohne Probleme. „Wir haben sehr gut gearbeitet“, sagt BSV-Trainer Mark Elbracht. Der kommende Gegner spielte dabei aber keinesfalls eine Rolle. „Es geht doch mehr darum, dass wir an unseren Stärken arbeiten und versuchen, unsere Schwächen abzubauen“, so Elbracht.

Der Dortmunder weiß aber auch, dass sämtliche Lobeshymnen auf seine Mannschaft uninteressant sind, wenn der Erfolg ausbleibt. „Ich bin von der Qualität meiner Mannschaft überzeugt. Sie gehört einfach in die Landesliga. Doch Fußball ist nun einmal ein Ergebnis abhängiges Spiel“, weiß Elbracht, dass nur der Sieger das Rampenlicht genießen kann. Der Verlierer steht im Dunkeln.

Personell erwartet der Mendener Coach keine weiteren Ausfälle. „Es sollten alle, die spielen können, dabei sein“, so Elbracht, der wieder mit den Senel-Brüdern planen kann. Die beiden fehlten in Rothemühle (1:3) aus privaten Gründen. Die Cüneyt und Cihan Senel stehen auch dafür, was morgen im Huckenohl zählt: Unbändige Leidenschaft!

„Jeder muss bereit sein, alles zu geben“, so Elbracht, der dann auch ein Versprechen abgibt. „Wir werden brennen“, sagt der BSV-Trainer. Denn an eine Zukunft in der Bezirksliga hat man im Huckenohl-Stadion überhaupt kein Interesse.

EURE FAVORITEN