Arslans Kopfballtor beschert Türk einen rauschenden Abend

Siegesfeier mit den N‘ice Roostars: Mnden Türk wurde zum dritten Mal Stadtmeister im Hallenfußball.  Foto: Alex Bonsendorf
Siegesfeier mit den N‘ice Roostars: Mnden Türk wurde zum dritten Mal Stadtmeister im Hallenfußball. Foto: Alex Bonsendorf
Foto: WP

Menden.. „Türkgücü, Türkgücü“ schallte es am Sonntagabend gegen 19.45 Uhr aus Hunderten von Kehlen. Fußball-A-Ligist Menden Türk sicherte sich durch einen 2:0-Finalsieg über Landesligist BSV Menden die diesjährige Stadtmeisterschaft. Und es war ein Erfolg, der vor allem aufgrund eine Leistungssteigerung am Finaltag erreicht wurde.

„Kompliment an meine Mannschaft, wir haben verdient gewonnen, weil wir cleverer gespielt haben“, bilanzierte ein überglücklicher Türk-Spielertrainer Christian Hensel und schrie siegestrunken: „Die Gastronomie Küpeli wird heute Abend brennen.“

Auf der anderen Seite gab sich Ralf Essmann, Koordinator des BSV Menden, realistisch: „Wir hatten hinten heraus keine Substanz mehr, aber Knackpunkt war die erste Niederlage gegen Türk. Da waren wir besser, aber haben unsere Chancen nicht genutzt. Letztlich mache ich den Jungs keinen Vorwurf, schließlich haben wir an zwei Tagen in der regulären Spielzeit nur eine Partie verloren.“

Verloren haben in der Endrunde auch die Zuschauer, die auf kurzweilige Spiele und viele Tore gehofft hatten. In erster Linie praktizierten die acht Finalisten das Motto „safety first“. Auch ein Fußballexperte wie Uwe Röttger war darüber enttäuscht: „In den meisten Spielen war die Angst, Fehler zu machen, riesengroß, und so sind die Partien auch gelaufen.“ Es war daher keine Überraschung, dass gleich sieben Partien von der Neunmetermarke entschieden werden mussten.

Früh ‘raus waren der FC Italia Menden und A-Ligist DJK Bösperde, der gegen GW Menden 15 Sekunden vor Schluss durch Milla den Knockout kassierte.

Die attraktivste Partie der Endrunde war zunächst das Spiel in der Siegerrunde zwischen Menden Türk und dem BSV Lendringsen. Dort machte der spätere Stadtmeister einen zweimaligen Rückstand wett und schaffte durch Erdemir und Karadag noch das 3:2. Überhaupt waren die Leidenschaft und die tolle Moral die größten Türk-Trümpfe.

Für den BSV Lendringsen zerstob die Hoffnung auf die Top drei im Bahnschrankenduell gegen Nachbar SF Hüingsen. Nach einem 0:2 bewiesen die Albracht-Kicker zunächst Moral und kamen durch Giancarlo Fiore und Moiseev noch zum Ausgleich. Dort versagten schließlich Lo-Bianco die Nerven, Keeper Kai Dickehut verwandelte den entscheidenden Strafstoß sicher.

Ebenfalls lange dabei blieb A-Ligist VfL Platte Heide, der sich vor allem auf seine Offensivasse Piekny, Smelich und Maffei verlassen konnte. Gegen GW Menden retteten Smelich und Maffei nach zweimaligem Rückstand das 2:2 und brachten die Hülschenbrauck-Kicker in das Neunmeterschießen. „Wir haben es an beiden Tagen versäumt, unsere Führungen ins Ziel zu bringen – da waren wir zu naiv, und das ist bestraft worden“, bilanzierte GWM-Trainer Harald Bremkes.

Bestraft wurde dann aber auch der VfL Platte Heide, der durch die Niederlage gegen die bissigen Sportfreunde Hüingsen den undankbaren vierten Platz belegte. „Wir freuen uns natürlich über die Qualifikation für die Kreismeisterschaft, die nicht unbedingt zu erwarten war, da wir in der Halle nicht viel gemacht haben“, sagte Hüingsens Coach Rafael Lehmann.

In der Siegerrunde kam es dann schließlich zum ersten Aufeinandertreffen zwischen dem BSV Menden und Menden Türk, und hier versäumte es der Favorit, eine Zeitstrafe gegen Özdemir in Zählbares umzumünzen. Von der Neumetermarke scheiterten schließlich Marcel Dickehut und Sascha Wulff, während Hensels Fehlschuss keine Bedeutung hatte. Der BSV musste somit in die Verliererrunde.

Spiel um Platz drei: SF Hüingsen - BSV Menden 1:3 nach Neunmeterschießen. Hüingsen war von vornherein auf Torsicherung bedacht. Der BSV bemühte sich, doch selbst eine Überzahl (Zeitstrafe Gries) konnte die Essmann-Elf nicht nutzen. So gab es das nächste Nervenspiel von der Neunmetermarke, und da verdattelten bei Hüingsen Herzog und Biskupski die mögliche Endspielteilnahme.

Finale: Menden Türk - BSV Menden 2:0. Der BSV startete gut, aber Weißbach verzog knapp. Auf der anderen Seite parierte Wulff Hensels Schuss glänzend. Dann aber schlug die Minute von Türk-Goalgetter Sascha Barnefske, der sich klasse um Eckert drehte und eiskalt abschloss (6.). Als Harun Arslan nach Özdemirs langem Ball per Kopf (!) das 2:0 markierte, war dies der Startschuss für eine rauschende türkische Nacht.

 

EURE FAVORITEN