4:2! Paukenschlag des BSV Menden beim Tabellenführer

Burkhard Granseier
Jan Kießler (links) war ein ständiger Unruheherd im Strafraum der SG Finnentrop/Bamenohl. Der BSV-Stürmer beteiligte sich mit zwei Treffern am 4:2-Sieg des BSV Menden beim Tabellenführer.
Jan Kießler (links) war ein ständiger Unruheherd im Strafraum der SG Finnentrop/Bamenohl. Der BSV-Stürmer beteiligte sich mit zwei Treffern am 4:2-Sieg des BSV Menden beim Tabellenführer.
Foto: sportpresse-reker.de

Menden.  Im Vereinsheim der SG Finnentrop/Bamenohl dürfte man am Sonntag aufgeatmet haben, als der BSV Menden am frühen Abend die Heimreise antrat. Der heimische Fußball-Landesligist hatte dem Tabellenführer der Staffel 2 einen sehr ungemütlichen Sonntagnachmittag bereitet – und mit 4:2 (2:0) gewonnen.

Kein Wunder, dass es nach dem Husarenstück auf dem Kunstgrün am Bamenohler Gustav-Adolf-Wilhelm-Platz nur strahlende Gesichter bei den Rot-Weißen gab. „Das ist ein hochverdienter Erfolg. Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit das Spiel beherrscht. Ich war mir sicher, dass wir hier etwas holen können“, freute sich BSV-Trainer Sven Nieder über einen bärenstarken Auftritt seiner Mannschaft.

Die zeigte sich von Anpfiff an sehr konzentriert und bereitete dem Spitzenreiter einiges an Kopfzerbrechen. Der BSV stand defensiv sehr kompakt und ließ der SG so gut wie keinem Raum. „Wir haben Finnentrop sehr gut zugestellt“, freute sich Sven Nieder über die taktische Disziplin seiner Schützlinge.

Die setzten dann auch offensiv Akzente – und was für welche. Nach feinem Zuspiel aus der eigenen Deckung ging Jan Kießler auf und davon, tanzte die Abwehr der Hausherren aus und schob souverän zur 1:0 Führung ein (2.).

Finnentrop geschockt

Die Gastgeber waren sichtlich getroffen – mehr als den einen oder anderen Versuch aus der Distanz fiel dem Fusionsklub nicht ein. Menden agierte da einfach effektiver. So war Jan Kießler ein ständiger Unruheherd, und Mike Davids erzielte den zweiten BSV-Treffer – er wurde von Niels Specht glänzend in Szene gesetzt (37.).

Menden hatte vor der Pause einfach alles in Griff. Herausragend neben Torschütze Jan Kießler war einmal mehr Torwart Bastian Plust sowie Tim Kießler, der überragend arbeitete und viele kluge Bälle spielte.

Nach dem Seitenwechsel war mit einer Offensive der Hausherren zu rechnen. „Wir haben uns in der Kabine vorgenommen, ruhig zu bleiben – auch wenn wir einen Gegentreffer bekommen sollten“, so Sven Nieder.

Und dieser Rückschlag sollte schneller als erwartet kommen – Kleppel traf in der 49. Minute zum 1:2 aus Sicht der Hausherren. Der BSV steckte dieses Gegentor aber regungslos weg und setzte seinen Weg weiterhin fort. Nur 240 Sekunder später „wilderte“ Jan Kießler erneut im Finnentroper Strafraum und markierte das 3:1.

Huff trifft vom Punkt

Ein Tor, das beim Gegner eine Wirkung hinterließ. Denn in der Folgezeit hätten Mike Davids, Oleg Kretz und Jan Kießler durchaus den vierten Treffer markieren können. Doch für den war dann Manuel Huff verantwortlich: Der Routinier verwandelte in der 60. Minute einen Strafstoß – SG-Keeper Grajewski hatte Oleg Kretz gefoult.

Die Frage nach dem Sieger war da schon beantwortet. Der Treffer von Mike Schrage (82.) war nur noch für die Statistik. Mehr hatte Finnentrop auch nicht verdient.