Verlierer steckt zunächst unten fest

Der Einsatz von Thomas Ziegler (links) ist wegen einer Verletzung fraglich.
Der Einsatz von Thomas Ziegler (links) ist wegen einer Verletzung fraglich.
Foto: Michael Meckel
Nach zwei Siegen in Folge hat es die SpVg Olpe am Sonntag wieder erwischt. Mit 0:3 kassierte der heimische Fußball-Westfalenligist beim Tabellendritten Lüner SV seine sechste Saisonniederlage.

Olpe..  Doch das ist kein Beinbruch für die SpVg Olpe. „Unsere Jungs haben alles gegeben. Aber Lünen war einfach besser. Gegen die konnten wir uns nicht messen. Dann muss man nach dem Spiel einfach die Niederlage eingestehen und fair gratulieren“, hakte Olpes Sportlicher Leiter Björn Schneider die zweite Auswärtsniederlage seiner Mannschaft schnell ab.

Das Augenmerk der Olper ist auf das morgige Heimspiel gegen Aufsteiger Concordia Wiemelhausen gerichtet. Hier soll der zweite Heimsieg in Folge eingefahren werden. „Wir wollen das Spiel gewinnen. Das steht außer Frage“, sagt Björn Schneider.

Die Chancen der Mannschaft von Trainer Marek Lesniak stehen nicht schlecht, denn Aufsteiger Wiemelhausen hat nach sehr gutem Start, als er am siebten Spieltag sogar auf dem fünften Platz stand, den Faden verloren. Aus den letzten holte die Mannschaft von Trainer Jürgen Heipertz nur zwei von 15 möglichen Punkten. Fünf Punkte sind es nur bis zum Abstiegsplatz 14. Aber immerhin: Dabei war auch ein 2:2 gegen den souveränen Tabellenführer und Meisterschaftsfavoriten Westfalia Herne. Das sollte den Olpern Warnung genug sein.

Am vergangenen Sonntag gab es für Concordia Wiemelhausen eine deftige 1:4-Heimniederlage - nach früher 1:0-Führung - gegen den Kirchhörder SC.

Personell sieht es beim Tabellenzehnten SpVg Olpe (14 Punkte), am morgigen Sonntag nur unwesentlich besser aus. Mit Thomas Ziegler und Thomas Rath sind zwei wichtige Spieler angeschlagen und stehen auf der Kippe. „Wir haben bei keinem einzigen Spiel mit der besten Mannschaft spielen können. Nie waren alle Spieler fit. Für einen Trainer ist das sicherlich unbefriedigend. Aber Jammern darüber bringt ja auch nichts“, betont Björn Schneider. Wieder im Kader ist der wichtige defensive Mittelfeldspieler Oliver Ziegler, der in Lünen wegen seiner fünften gelben Karte gesperrt war.

Aufpassen müssen die Gastgeber aus Olpe besonders auf Ivo Kleinschwärzer, mit vier Treffern der erfolgreichste Torschütze des Aufsteigers. Mit drei Toren ihm dicht auf den Fersen sind Pascal Groß und Jan Kronies.

Der Verlierer des Spiels wird wohl zumindest bis zum Ende der Hinrunde im unteren Mittelfeld fest hängen und den Blick nach unten richten müssen. Zumal bei den Spielen Mengede (8 Punkte) gegen Neheim (9) und Wickede (13) gegen Wanne-Eickel (12) zumindest zwei Mannschaften aus der unteren Region punkten.

Björn Schneider ist optimistisch, dass der Verlierer nicht die SpVg Olpe sein wird. Im Gegenteil: Er hofft auf einen Befreiungsschlag: „Wenn die Mannschaft mit Mut nach vorne spielt, sollten wir in der Lage sein, das Spiel zu gewinnen.“

Das nächste Spiel der Olper wird bereits am Donnerstag um 19.30 Uhr in Holzwickede angepfiffen. „Das ist definitiv, auch wenn es im DFB-Net noch nicht geändert wurde“, bestätigte Schneider die Verlegung noch einmal auf Nachfrage.

 
 

EURE FAVORITEN