Udo Busse steigt bei den SF Dünschede ein

Udo Busse
Udo Busse
Foto: wp
Ab sofort ist der 51-jährige Udo Busse Trainer der Sportfreunde Dünschede, Tabellenschlusslicht der Fußball-Kreisliga A.

Dünschede..  Die Vereinbarung, getroffen am Freitag Abend, zählt zunächst erst einmal bis zum Saisonende, „dann sieht man weiter,“ ließ Vorstandsmitglied Andre Benzinger wissen. Er sei „sehr glücklich über die Zusage von Udo Busse“.

Jetzt ist aber erst einmal das Verlassen des Abstiegskellers angesagt. Damit Udo Busse die Mannschaft möglichst schnell kennenlernt, sitzt er, nach Abstimmung mit den Mannschaftssprechern Simon Vogel und Tobis Plaßmann, am Sonntag bereits gegen Tabellenführer VfR Rüblinghausen auf der Trainerbank.

So richtig los geht es für ihn aber erst am kommenden Sonntag gegen den Hützemerter SV.

Mit 48 noch Bezirksliga-Torwart

Udo Busse, ein Fußball-Urgestein, spielte zuletzt in der Attendorner Ü32. Dass er tatsächlich fußballverrückt ist, zeigte sein Engagement beim damaligen Bezirksligisten FC Lennestadt. Trainer Spiry Vormweg brauchte einen Torwart, Udo Busse ließ sich nicht lange bitten und stellte sich mit 48 Jahren noch einmal für ein halbes Jahr zwischen die Pfosten.

Als Trainer leitete Udo Busse zusammen mit Sascha Mosch die Geschicke des damaligen Bezirksligisten DJK Bonzel und war danach sechs Jahre in Diensten des FC Bilstein.

„Ich werde all’ meine Erfahrung der Dünscheder Mannschaft zu Verfügung stellen. Ich kenne die A-Kreisliga, die Spieler und auch einige Trainer“, bekennt Udo Busse, der sich noch gern an die früheren Lokalderbys Sportfreunde Dünschede gegen seinen damaligen Verein SV Maumke erinnerte. „Ich wurde herzlich im Repetaler Sportpark vom Vorstand aber auch von den Zuschauern begrüßt. Einige Gesichter sind mir eben noch aus alten Zeiten bekannt.“

„Kampf und Leidenschaft“

Sein Ziel in Dünschede werde es sein, „dass unsere Gegner mit dem nötigen Respekt in unseren Sportpark kommen. Heimspiele müssen gewonnen werden, es muss eine Feuerwerk abgebrannt werden. Wir werden mit Kampf und Leidenschaft in jedes der Spiele gehen. Dann kommt der Erfolg zurück.“

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen