TV Olpe gewinnt die 81-Tore-Show

Kreis Olpe.  Mit Heimsiegen gingen die Verbandsliga-Damen des TuS 09 Drolshagen und Bezirksligist TV Olpe aus dem Handball-Wochenende. Dagegen fiel die 26:36-Klatsche der SG Attendorn/Ennest aus dem Rahmen. A-Kreisliga-Spitzenreiter HSG Lennestadt/Würdinghausen war spielfrei.

TuS 09 Drolshagen

Dank eines 25:18 (12:13) gegen ETSV Witten hat sich die TuS-Sieben im oberen Drittel festgesetzt. Die Gastgeber kamen nur schwer ins Spiel, hatten zunächst keinen Zugriff auf den Wittener Rückraum. Eine Umstellung von 6:0-Deckung auf 5:1 war der Schlüssel zum Erfolg. Der Gegner wurde zu Fehlabspielen gezwungen und müde gespielt. „Wir haben die Ruhe bewahrt und am Ende waren wir die bessere Mannschaft“, freute sich Drolshagens Trainer Serkan Kahraman. Anika Icker mit 10 und Spielführerin Juliane Kakuschki mit 8 Toren waren die Haupttorschützen des TuS.

TV Olpe

Der 44:37 (24:19)-Heimsieg von Aufsteiger TV Olpe im Spitzenspiel gegen DJK GW Emst hievt die Kreisstädter auf den zweiten Tabellenplatz. 81 Tore waren ein Handballspektakel, das den Fans in der Kreissporthalle nicht alle Tage geboten wird. Beim Jahrmarkt des Handballs waren Lukas Wetzel (15/6) von DJK GW Emst und der tunesische Nationalspieler Wael Horri vom TV Olpe mit 12/3 Toren die Hauptakteure. Im ersten Durchgang führten die Gäste (17.) mit 10:12. Ein Viererpack durch den reaktivierten Ingo Schmeer, Christian Feldmann, Steffen Sauermann und Spielführer Thomas Krawitz sorgten von der 17. bis zur 21. Minute für eine 14:12-Führung. Durch einen Doppelpack von Weal Horri (29.) ging Olpe mit 24:19 in die Pause, schon eine Vorentscheidung. Ingo Schmeer erhöhte (45.) auf 35:29; damit war die Entscheidung gefallen.

SG Attendorn/Ennest

Ein Debakel aller erster Güte erlebten die SG Attendorn/Ennest gegen den Vorletzten TV Hasperbach. Die Hansestädter verloren vor heimischer Kulisse mit 26:36 (11:18). Nach einem verworfenen Siebenmeter durch Felix Fernholz (11.) lagen die Gastgeber mit 3:7 hinten. Ein 11:18-Halbzeitstand zeigte schon die Defizite im Angriff. Im zweiten Durchgang spulten die Gäste routiniert ihr Pensum herunter.

 
 

EURE FAVORITEN