Türk Attendorn legt eine großartige Aufholjagd hin

VRüblinghausens Patrick Voß (rechts) stellt sich dem Lennestädter Marian Weller in den Weg.
VRüblinghausens Patrick Voß (rechts) stellt sich dem Lennestädter Marian Weller in den Weg.
Foto: WP
Mit dem Nachbarduell zwischen den SF Dünschede und RW Lennestadt (3:2) eröffnete die Fußball-Kreisliga A am Freitag ihren letzten Hinrunden-Spieltag. Am Samstag wurde die 15. Runde dann abgeschlossen.

Kreis Olpe..  VfR Rüblinghausen - FC Lennestadt II 1:0 (1:0). Der Spitzenreiter erledigte seine Aufgabe denkbar knapp gegen das Schlusslicht aus Lennestadt. Lukas Bindek schaffte das entscheidende Tor, während Petros Kominos mit seinem verschossenen Foulelfmeter die vorzeitige Entscheidung verpasste. Große Gefahr konnte die verstärkte Lennestädter Reserve aber nicht entfachen. „Im zweiten Durchgang kam der FCL stärker auf, spielte sich aber keine großen Chancen heraus“, gab VfR-Sprecher Christoph Ohm an.

Rüblinghausen: Morawietz, Muric, Sondermann, Schmidtke, Qaka, Wasowski, Bindek (73. Jost), German, Poggel (56. Popczyk), Voß (33. Linz), Kominos. – Lennestadt: Zollmann, Eickelmann (78. Sadiku), Funke, Jonas Völmicke, Weller, Marius Friedrichs, Lukas Völmicke, Hupertz, Florian Friedrichs, Genc (54. Hanses), Baser. – Tor: 1:0 (19.) Bindek. – Bes. Vorkommnis: 35. Kominos (Rüblinghausen) verschießt Foulelfmeter. - SR: Andreas Fürstenau. – Zuschauer: 95.

SG Kleusheim/Elben - SV Hillmicke 5:1 (3:1). Eine Viertelstunde dauerte es, bis die Gastgeber warmgelaufen waren und die Zielvorgaben auf den Platz brachten. Die Führung der Gäste war schnell ausgeglichen und fortan bestimmte die SG das Spiel. „Wir haben die Anfangsphase verschlafen, sind aber zum Glück schnell aufgewacht“, freute sich Kleusheims sportlicher Leiter Volker Köhler. „Am Ende müssen wir ehrlicherweise festhalten, dass der Sieg noch weitaus höher hätte ausfallen können.“

Kleusheim/Elben: Redel, van Gerven, Lars Daginnus (72. Willmes), Freikmann, Bieker, Brüser (65. Stefan Klopries), Schwarz, Nathe, Spies, Philipp Klopries (74. Struck), Hinnenkamp. – Hillmicke: Breuch, Brucker, Glassmann, Cordes, Schade, Moszeik (55. Klein), Stamm (46. Brüser (64. Zakrzewski)), Clemens, Sebastian Schröder, Stallmann, Beusen. – Tore: 0:1 (11.) Sebastian Schröder, 1:1 (17.) Hinnenkamp, 2:1 (29.) Spies, 3:1 (30.) Hinnenkamp, 4:1 (51.) Spies, 5:1 (77.) Schwarz. – Schiedsrichterin: Sandra Föhrdes. – Zuschauer: 100.

FSV Helden - TuS Lenhausen 4:5 (3:3). Eine wahre Torflut erlebten die Zuschauer in Helden. Der gastgebende Aufsteiger führte ganze viermal und stand am Ende doch mit leeren Händen da. Matchwinner war TuS-Spielertrainer Manuel Bock, der zweimal traf und das entscheidende 4:5 erzielte. „Wir haben zuviele Fehler gemacht und Lenhausen hat sie genutzt“, sagte Heldens Sprecher Stefan Schulte. „Vor dem letzten Gegentor haben wir zwei ganz dicke Chancen, selbst wieder in Führung zu gehen, vergeben diese Chancen jedoch.“

Helden: Zeppenfeld, Schulte, Schürmann (65. Bayer), Pantel, Seuthe, Schäfers (70. Trudewind), Blöink, Florath, Nüschen (46. Schmidt), Rabe, Vazzano. – Lenhausen: Wagener, Schulte (75. Rüsche), Durum, Bischoff, Barrena, Mennekes, Guerrieri (85. Glowotz), Bock, Schulte-Rosier (52. Schröer), Grüneböhmer, Richert. – Tore: 1:0 (3.) Schürmann, 1:1 (9., Foulelfmeter) Guerrieri, 2:1 (26.) Seuthe, 3:1 (29.) Seuthe, 3:2 (34.) Mennekes, 3:3 (44.) Bock, 4:3 (52.) Pantel, 4:4 (64.) Richert, 4:5 (76.) Bock. – SR: Özgur Tuncdemir. – Zuschauer: 50.

FC Langenei/Kickenbach - SSV Elspe 4:1 (2:1). Das Aufeinandertreffen im Langeneier Käfig wurde zu einer klaren Angelegenheit. Der FC zeigte sich spielerisch besser und begeisterte seine Anhänger durch viele schöne Spielzüge, wie Sprecher Markus Kleff verlauten ließ: „Ein gelungener Nachmittag war das für uns. Zumal Elspes Torwart Schilch eine höhere Niederlage verhinderte und richtig gut gehalten hat.“

LaKi: Schulte, Eichhorn (68. Friedhoff), Dobbener, Kevin Gouranis, Schauerte, Richter, Bajohr, Tomasovic, Birinci (85. Üzer), Winkel (46. Kny), Marvin Gouranis. – Elspe: Schilch, Ehlers, Bönninghoff, Majchrzyk, Jaworski, Asci, Clemens, Wieczorek, Ruhrmann, Thielmann, Lünenstraß (71. Kremer) – Tore: 1:0 (25.) Marvin Gouranis, 1:1 (35.) Ehlers, 2:1 (45.) Richter, 3:1 (52.) Dobbener, 4:1 (60.) Kny. – Schiedsrichter: Jannik Rau. – ZS: 50.

SV Rahrbachtal - SV Türk Attendorn 3:3 (3:0). Das Comeback des Spieltages schaffte Türk Attendorn, die zur Pause vermeintlich hoffnungslos in Rückstand lagen und am Ende sogar hätten gewinnen können. Rahrbachtals Sprecher Hartmut Mönig war trotzdem nicht enttäuscht: „Uns war klar, dass die Gäste sich nie aufgeben würden. Nach dem Anschluss und der roten Karte wurde der Druck natürlich immer größer. Leider vergeben wir drei Riesenchancen zum 4:0, so müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein.“

Rahrbachtal: Büchte, Ochsenfeld, Hurcks, Schötz, Kramer, Apel, Feldmann, Seferi, Weiskirch, Eickelmann, Scheppe. – Attendorn: Colak, Burunkaya, Kazar, Can, Seyhan, Zekeriya Burunkaya, Ercan, Sarwart, Kücüküehlivan, Hesse. – Tore: 1:0 (3.) Scheppe, 2:0 (17.) Eickelmann, 3:0 (20.) Weiskirch, 3:1 (54.) Uysal, 3:2 (78.) Kücükpehlivan, 3:3 (89.) Uysal. – Rote Karte: 66. Feldmann (Rahrbachtal) wegen wiederholten Foulspiels. - Schiedsrichter: Jörg Hornung-Schmidt. – Zuschauer: 60.

FC SF Möllmicke - SG Serkenrode/Fretter 0:0. Keine Tore sahen die Zuschauer am Wendener Schulzentrum. Während sich die Gäste sich vom 0:5-Debakel gegen Lenhausen erholt zeigten, setzte der FC seinen Aufwärtstrend fort. Mit sieben Punkten aus den letzten drei Partien verschafften sich die Möllmicker etwas Luft im Abstiegskampf. Entsprechend zufrieden zeigte sich Sprecher Thomas Schäfers ob des Punktgewinns: „Wir können mit dem Punkt gut leben.“

Möllmicke: Bienenda, Alfes, Grebe (77. Frick), Plaßmann, Eich, Sturm, Golembiewski, Völkel, Reci (90. Akbas), Tahiri, Stettner. – Serkenrode/Fretter: Spreemann, Jostes, Arens, Hellweg, Tomek, Kremer, Reuter, Gralla, Franke, Lönze, M. Schmidt-Holthöfer. – SR: Frank Brunne. – ZS: 100.

SV Heggen - SpVg Olpe II 0:2 (0:1). Die Gäste verstärkten sich mit vier Spielern aus dem Westfalenligakader, um die wichtigen Punkte im Abstiegskampf zu holen. „Leider haben wir heute, wie so oft in den letzten Spielen, unsere eigenen Torchancen liegen gelassen“, sagte Heggens Obmann Frank Höhmann. „Das Spiel war ausgeglichen, aber zum Schluss gewinnt immer der, der die meisten Tore erzielt hat.“

Heggen: Berghaus, Spies, Wisnia, Butschkau, Feling, Böhl, Breidebach, Löb, Bock, Schulte (62. Bäcker), Bröcher (82. Köster). – Olpe: Vogel, Ohm, Rath, Bajgora, Ersin (87. Mulic), Alfes, Bredebach, Denis Huckestein, Marco Huckestein (89. Püttmann), Ziegler, Lukas Huckestein (69. Foresi). – Tore: 0:1 (11.) Ersin, 0:2 (53.) Rath. – Schiedsrichter: Marius Gerigk. – ZS: 40.

Dünschede – RW Lennestadt 3:2 (1:2). Vater und Sohn, Udo und Robin Busse, schenkten sich nichts beim Derby der Fußball-Kreisliga A zwischen den SF Dünschede und Rot-Weiß Lennestadt, das die Gastgeber vor 120 Zuschauern mit 3:2 (1:2) gewannen. So erzielte Robin Busse vor der Halbzeitpause das 2:1 für RWL - und sein Vater Udo Busse, Trainer der Dünscheder, nahm später Revanche, indem er den Sieg einwechselte: Senel Yanik, aus Plettenberg ins Repetal gewechselt, kam in der 62. Minute ins Spiel und erzielte sowohl das 2:2 (72.) als auch das 3:2 (79.) für Dünschede, seine Saisontore 7 und 8. Das jedoch gegen zehn Rot-Weiße, denn Lars Glöckner hatte wegen groben Foulspiels Rot gesehen (60.). Murat Coskunsu hatte RWL in der 10. Minute in Führung gebracht und Julius Lemke ausgeglichen (37.).

Dünschede: Böhmer, Termin (72. Plaßmann), Bahovic, Ritter, Ahmet Kalkan (65. Yanik), Marvin Lemke, Licina, Mehmet Kalkan, Julius Lemke (90. Hans), Stremel, Altinsoy. – RW Lennestadt: Raudszus, Wielinski, Glöckner, Selimanjin, Dietermann, Heuel, Hanses, Coskunsu, Busse, Gilsbach (65. Sternberg), Berghoff. – Tore: 0:1 (10.) Coskunsu, 1:1 (38.) Julius Lemke, 1:2 (39.) Busse, 2:2 (74.) Yanik, 3:2 (80.) Yanik. – Rote Karte: 64. Glöckner (RW Lennestadt) wegen einer Notbremse. – Schiedsrichter: Meinolf Adler. – Zuschauer: 100.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen