TSG Hoffenheim verteidigt Hansecup in Attendorn

Albert Hasenaus (rechts) überreicht die Siegerpokale an die beiden Finalisten.
Albert Hasenaus (rechts) überreicht die Siegerpokale an die beiden Finalisten.
Foto: WP

Attendorn..  Die U14-Nachwuchsmannschaft des Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim hat den Hansecup des SV 04 Attendorn verteidigt.

In einem stark besetzten Teilnehmerfeld setzte sich die TSG Hoffenheim nach einem Elfmeterkrimi mit 12:11 gegen die Elf von Bayer Leverkusen durch und verteidigte so den Titel aus dem Vorjahr. Zuvor fielen im Spiel keine Tore, dennoch boten die Mannschaften der Bundesligisten einen sehr schönen Fußball und trotzten dem schlechten Wetter.

Die besten Teams im Finale

Über den gesamten Turnierverlauf wussten beide Teams zu überzeugen und gewannen ihre Spiele zumeist sehr souverän. Dementsprechend standen sich im Finale auch die stärksten Mannschaften gegenüber. Aus ganz Deutschland reisten die Teams an.

SV 04 nur 0:1 gegen BVB

Aus dem Süden kam der SV Sandhausen ins Sauerland und aus dem hohen Norden reisten Holstein Kiel und der VfB Oldenburg an, um ihre Visitenkarte im Hansastadion abzugeben.

Den Auftakt dieses Turniers bestritt der Gastgeber SV04 Attendorn gegen die Schwarz-Gelben von Borussia Dortmund. Dabei hielt sich die Mannschaft von Trainer Kevin Temme wacker und unterlag lediglich mit 0:1.

Auch in den weiteren Partien gegen Holstein Kiel (0:4) und Arminia Bielefeld (0:2) stemmte sich das Team gegen die Niederlage, war gegen die höherklassigen Mannschaften am Ende dennoch chancenlos.

Plettenberg schaltet BVB aus

Jedoch war es wieder einmal eine tolle Erfahrung für die Nachwuchskicker sich mit diesen Mannschaften messen zu dürfen. Für eine Überraschung sorgte der TuS Plettenberg, der im Viertelfinale nach großem Kampf Borussia Dortmund im Elfmeterschießen bezwingen konnte.

Im Halbfinale scheiterten die Plettenberger jedoch gegen die TSG Hoffenheim. Trotz klarer Überlegenheit dauerte es bis zur vorletzten Spielminute, ehe die TSG den 1:0 Siegtreffer erzielen konnte. Im zweiten Halbfinale standen sich der VfB Oldenburg und Bayer Leverkusen gegenüber. Auch hier setzte der Favorit sich durch und mit einem verdienten 3:0 sicherte sich die Werkself den Finaleinzug.

TuS Plettenberg Dritter

Den dritten Platz konnte der TuS Plettenberg durch ein 1:0 gegen die bereits am Vortag angereisten Oldenburger feiern. Ebenso wie die Mannschaft von Holstein Kiel übernachteten die Spieler bei den Familien der Attendorner Spieler und fühlten sich sichtlich wohl.

Auch dem Betreuerteam des VfB Oldenburg hatte die Hansestadt es angetan und daher wird es aller Voraussicht nach im nächsten Jahr auch ein Wiedersehen geben.

Rundum zufrieden

Auch sonst waren die Verantwortlichen des SV 04 Attendorn und auch die angereisten Teams mit der Betreuung rundum zufrieden. Ein so stark besetztes Turnier mit hochklassigem Jugendfußball bekommt man nicht jeden Tag geboten, jedoch steckt dort auch reichlich Arbeit hinter, weiß der 1. Vorsitzende des Landesliga-Aufsteigers, Albert Hasenau zu erzählen.

Dank an alle Helfer

„Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen helfenden Händen, den zahlreichen Eltern und freiwilligen Helfern, die das Turnier überhaupt erst möglich machen. Sei es durch das Angebot der Übernachtung der auswärtigen Spieler, an den Verkaufsständen oder der Betreuung der Mannschaften. Alle haben mit angepackt und wenn das dann so gut läuft und die Rückmeldungen positiv sind, kann man nur glücklich sein“, sagte der Vorsitzende mit einem Lächeln.

Auch die Tatsache, dass die Mannschaften größtenteils wieder gekommen seien, zeige, so Hasenau: „Dass wir wohl nicht alles falsch gemacht haben.“

Allerdings dürfte es schwer werden das Teilnehmerfeld noch einmal aufzuwerten, denn mit vier Bundesligisten und zahlreichen Zweit- und Drittligisten aus dem ganzen Land, bekamen die Zuschauer schon einiges geboten und man darf gespannt sein auf das nächste Jahr. Vielleicht schafft es ja dann jemand, die TSG 1899 Hoffenheim einmal im Hansastadion zu schlagen.

 
 

EURE FAVORITEN