SpVg Iseringhausen zwingt RW Hünsborn in die Verlängerung

Rüblinghausens Torwart Stefan Keseberg hielt stark gegen Rothemühle.
Rüblinghausens Torwart Stefan Keseberg hielt stark gegen Rothemühle.
Foto: WP
Die Sensation des Pokal-Abends vollzog sich in Iseringhausen. Dort zwang dieSpVg Iseringhausenden vier Klassen höher spielenden Landesligisten RW Hünsborn mit 1:1 (0:1) in die Verlängerung.

Kreis Olpe..  Am Ende siegte der haushohe Favorit knapp mit 2:1. „Für unsere Jungs war es das Spiel des Jahres. Sie haben aufopferungsvoll gekämpft. Schade,“ war SpVg-Trainer Jürgen Willmes voll des Lobes.

Mindestens so kurios wie das Ergebnis war die Szene in der 82. Minute. Da verletzte sich Iseringhausens Torwart Sebastian Pikowski bei einem Luftduell am Rücken. Ein Ersatzkeeper saß nicht auf der Bank, aber unter den 132 Zuschauern war Bastian Hesse, Trainer und Torwart der Zweiten. Der eilte „in Zivil“ in den Fünfmeterraum und zog sich dort unter dem großen Hallo des Publikums um.

Hesse ließ nur noch ein Tor zu, das 1:2 durch Hendrik Blecker (93.). In der regulären Spielzeit zeichneten Jan Drüeke (24., Eigentor) für die Hünsborner Führung und Klaus Viedenz (60.) für das 1:1 verantwortlich. Hünsborns Sebastian Braas setzte in der 120. Minute einen Foulelfmeter an die Latte.

Mit 3:1 (1:0) setzte sich der Landesliga-Absteiger SV Rothemühle beim A-Kreisligisten VfR Rüblinghausen durch und war anfangs vor 300 Zuschauern überlegen, scheiterte aber ein ums andere Mal am überragenden Rüblinghauser Torhüter Stefan Keseberg. Muharrem Shabanaj (40.) brachte mit einem abfälschten Schuss den Bezirksligisten in Front. In Halbzeit zwei ließen die Gäste die Zügel schleifen und der VfR kam besser ins Spiel. Sotoris Sourovelis glich (49.) per Foulelfmeter aus. Tobias Hirth (58.) brachte den SVR mit einem fulminanten Schuss mit 1:2 in Front. Danach hatte der VfR gute Chancen, doch mit einem Konter machte Muharram Shabanaj (88.) den Sack zu. „Unter dem Strich vielleicht ein verdienter Rothemühler Sieg,“ so VfR-Pressesprecher Markus Heuel, „aufgrund der zweiten Halbzeit war für uns mehr möglich.“

Im Stadtduell hatte Landesligist SV 04 Attendorn ein spielerisches Übergewicht beim B-Ligisten FSV Helden, der aberkämpferisch voll dagegen hielt. Kapitän Eugen Litter (20.) brachte die Gäste in Führung. Die Platzherren nutzten in der ersten und zweiten Halbzeit zwei gute Möglichkeiten nicht, stattdessen traf Hasan Dogrusöz (80.) zum vorentscheidenden 0:2. Florian Budde (88.) und David Heide (89.) machten den 0:4-Endstand perfekt. „Der Sieg ist vielleicht etwas zu hoch ausgefallen“, bilanzierte FSV Vorsitzender Martin Köper.

Im Kreisligaduell behielt RW Lennestadt gegen den SV Heggen mit 3:0 (2:0) klar die Oberhand. Jasko Selimanjin (9.) und Amer Selimanjin (44.) brachten die Platzherren mit 2:0 in Führung. Für die Entscheidung sorgte Marvin Gouranis (78.). „Wir haben hoch verdient gewonnen und wünschen dem Heggener Torhüter Dennis Berghaus alles Gute nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung“, so RWL-Obmann Stephan Vennteicher. Leem/mewa


Am Donnerstag spielen
TuS Rhode - TSV Saalhausen
SF Dünschede - SpVg Olpe
Kleusheim/Elben - FC Lennestadt
Vatanspor Meggen - BW Hillmicke
Ostentrop/Schönh. - SC Drolshagen
SV Hützemert - FSV Gerlingen
Attendorn/Schwalbenohl - SC LWL
VfL Heinsberg - VSV Wenden
DJK Bonzel - FC Kirchhundem
GW Lütringhausen - FC Altenhof
Bleche/Germinghausen - TV Rönkhausen

 
 

EURE FAVORITEN