„Spitzenreiter, Spitzenreiter“

Lars Müller trifft neunmal für die SG Attendorn/Ennest.
Lars Müller trifft neunmal für die SG Attendorn/Ennest.
Foto: WP
Die Erfolgsserie des Handball-Bezirksligisten SG Attendorn/Ennest findet seine Fortsetzung. Die Hansestädter siegten in einem dramatischen Spiel bei der SG Halden/Herbeck mit 36:32 (14:17).

Attendorn..  „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ sangen die SGA-Spieler nach der Schlusssirene in Hagen-Helfe nach dem Auswärtssieg.

Zunächst sah es für die SG-Sieben nicht gut aus. Die Gastgeber bestimmten und kontrollierten im ersten Durchgang das Spielgeschehen, schafften eine schnelle 4:0-Führung nach sechs Minuten und ein 8:5 in der 14. Minute. Das Abwehrverhalten der Kraß-Buben war mangelhaft und Torhüter Marcel Selter bekam keine Hand an den Ball. So war die 17:14 für die Gastgeber keine Überraschung.

Nach der Pause schien alles auf eine Niederlage der SG Attendorn/Ennest hinaus zulaufen. In der 45. Minute führte die SG Halden/Herbeck mit 29:25.

Doch jetzt überschlugen sich die Ereignisse. Der Haldener Torjäger Tim Knudsen musste wegen einer schweren Verletzung ausscheiden und der Ennester Christian Bölsing schied in der Anfangsphase mit einer ebenfalls gravierenden Sprunggelenksverletzung aus.

Von der 45. bis zur 55. Minute hatten die Handballer aus der Rundturnhalle einen 10:0-Lauf. Lukas Simon mit 16 Treffern und Lars Müller mit 9 Toren leiteten den Umschwung ein. In dieser Spielphase hatten die Gastgeber einen erheblichen Kräfteverschleiß. Auch Torhüter Marcel Selter erwies sich in der Schlussphase mit einer starken Abwehr als ein überragender Rückhalt und hielt den Sieg fest.

„Wir haben vor allem kämpferisch überzeugt und hatten eine große Moral, aber der Ausfall von Christian Bölsing schmerzt sehr“, stellte SG-Coach Klaus Kraß fest und fasste zusammen: „Wir sind in diesem Spiel aus einem todesähnlichen Schlaf erwacht.“

EURE FAVORITEN