SG Serkenrode/Fretter nimmt die SpVg Olpe II mit 9:4 auseinander

Erster Tabellenführer nach 9:4-Sieg über Olpe II: Matthias Kremer
Erster Tabellenführer nach 9:4-Sieg über Olpe II: Matthias Kremer
Foto: WP
Insgesamt 34 Tore fielen in den sechs Sonntags-Spielen der Fußball-Kreisliga A. Das sind sage und schreibe 5,6 Tore pro Spiel. Die sechs Partien im Überblick.

Kreis Olpe.. 
RW Lennestadt - Elspe 2:3 (1:2). Gleich zum Auftakt stand für den Neuling in der Kreisliga A das Derby gegen Elspe an und prompt kassierte der Bezirksliga-Absteiger seine erste Pleite. 2:3 hieß es am Ende aus Sicht der Rot-Weißen, die sich den Start anders vorgestellt hatten. „Das ist insgesamt natürlich ernüchternd“, gab RWL-Obmann Stephan Vennteicher zu. 0:2 lagen die Gastgeber nach einer halben Stunde zurück und konnten sich bei Torwart Raudszus bedanken, dass es nicht 0:3 stand, da dieser in der 20. Minute einen Asci-Elfmeter entschärfte. Busses Anschlusstreffer gab den nötigen Schwung zur Aufholjagd, die in der 58. Minute ein jähes Ende fand, als Asci ein Missverständnis der Lennestädter Abwehr zum 1:3 nutzte. „Von Beginn an rannten wir dem Rückstand hinterher und haben alles versucht. Gegen Heggen wollen wir es am Mittwoch besser machen“, schloss Vennteicher.

RWL: Raudszus, Schulte, Jasmin Selimanjin, Heuel, Amer Selimanjin, Gouranis, Busse, Florian Gilsbach, Fabian Gilsbach (53. Glöckner), Hanses (70. Nieder), Berghoff (46. Bankstahl). – Elspe: Schilch, Ehlers (77. Hüttmann), Droste (62. Herrmann), Ruhrmann, Wieczorek, Majchrzyk (70. Paul), Hermes, Jaworski, Arens, Asci, Müller. – Tore: 0:1 (4.) Jaworski, 0:2 (31.) Hermes, 1:2 (33.) Busse, 1:3 (58.) Asci, 2:3 (74. Busse). – Bes. Vorkommnis: 20. Raudszus (RWL) hält Foulelfmeter von Asci. – Schiedsrichter: Özgur Tuncdemir. – Zuschauer: 250.

TuS Lenhausen – FC Lennestadt II 1:2 (0:0). Besser machte es Aufsteiger Lennestadt II, die einen knappen Sieg feierten. „Diese Partie müssen wir nicht verlieren“, ärgerte sich TuS-Sprecher Daniel Hammecke. „Wir schießen aus einer vermeintlichen Abseitsposition das 1:0 und kassieren im Gegenzug selber den Treffer. Das ist dann natürlich sehr unglücklich für uns. Nichts desto trotz haben wir gute Ansätze gezeigt, auf die nun aufgebaut werden muss.“

Lenhausen: Weber, Schröer, Sianas (81. Dalkiran), Djürken, Schulte (53. Douros), Keggenhoff (40. Yesilel), Ranjha, Glowotz, König, Bock, Mennekes. – Lennestadt: Eickelmann, Funke, Kürpick, Weller, Dinter, Goedde, Üzer (30. Friedrichs), Hupertz, Hasenau (81. Brahimi), Genc (75. Uhlig), Winkel. – Tore: 0:1 (60.) Winkel, 0:2 (82.) Winkel, 1:2 (90.) Bock. – Schiedsrichter: Jörg Hornung-Schmidt. – Zuschauer: 80.

SF Dünschede – SC LWL 05 1:4 (0:1). „Das hätte auch anders laufen können“, sagte Dünschedes Vorstandsmitglied Marius König. „LWL war einfach eiskalt und hat seine Chancen klasse genutzt. Das Spiel müssen wir abhaken und nach vorne schauen.“ Nach Vogels Ausgleich beendete der Doppelschlag der Gäste alle Dünscheder Hoffnungen auf einen Punkt.

Dünschede: Buhs, Schmidtke, Ritter (76. Elles), Dietermann, Kalkan, Plassmann, Vogel, Lemke (46. Nicksteit), Gerguri, Neu, Licina (46. Larocca). – LWL: De Witte, Hofmeister, Heydorn, Wagner, Ockenfels, Klein, Schulz, Sangermann, Busenius, Haase, Arens. – Tore: 0:1 (11.) Sangermann, 1:1 (69, Foulelfmeter) Vogel, 1:2 (75., Eigentor) Neu, 1:3 (77.) Busenius, 1:4 (90.) Florath. – Schiedsrichter: Marco Giese. – Zuschauer: 220.

SG Serkenrode/Fretter - SpVg Olpe II 9:4 (5:1). Eine völlig verrückte Partie sahen 150 Zuschauer in Serkenrode. Ganze 13 Tore standen am Ende auf dem Papier. Serkenrodes 1. Vorsitzender Herbert Schmidt-Holthöfer war denkbar zufrieden: „Für den Auftakt war das ganz in Ordnung, nur auch wir haben viele Fehler gemacht. Besonders solche, die im Training angesprochen wurden. Da werden wir nun erneut drüber sprechen müssen.“

Serkenrode: Spreemann, Philipp Schmidt-Holthöfer, Gralla, Stuff, Tomek, Hennes, Arens (78. Kiekel), Felix Schmidt-Holthöfer, Franke (55. Reuter), Lönze, Heimes (72. Kathol). – Olpe II: Vogel, Marius Püttmann, Ohm, Michels, Kocin (46. Tobias Püttmann), Matar, Seyhan, Bredenbach, Henke (59. Niestegge), Mazzotta (75. Stettner), Huckestein. – Tore: 1:0 (16.) Arens, 2:0 (22.) Felix Schmidt-Holthöfer, 2:1 (23.) Mazzotta, 3:1 (25.) Felix Schmidt-Holthöfer, 4:1 (41.) Heimes, 5:1 (43.) Franke, 6:1 (49.) Philipp Schmidt-Holthöfer, 6:2 (60.) Seyhan, 7:2 (69., Eigentor) Ohm, 8:2 72.) Lönze, 9:2 (74. Felix Schmidt-Holthöfer, 9:3 (82.) Michels, 9:4 (88.) Bredebach. – Zuschauer: 150.

SV Heggen – Hützemerter SV 1:1 (1:0). Die nahezu neu aufgestellte Truppe der Gäste erkämpfte sich einen Punkt in Heggen, die in der letzten Minute durch Wilhelm fast noch den Siegtreffer erzielt hätten. Hützemert reichte eine Unachtsamkeit der Heggener, um den Punkt vom Daspel zu entführen. Zuvor hatte Kapitän Wisnia die Gastgeber kurz vor der Pause mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung gebracht.

Heggen: Berghaus, Spies, Wisnia, Schulte, Wendt, Böhl, Gräwe (67. Bröcher), Kaufmann (21. Heße), Feling, Wilhelm, Korth (81. Schellhaus). – Hützemert: Simon Kreis, Hundt, Roman Kreis, Huperz, Laube, Schürholz (68. Berg), Lütticke (84. Scheibe), Glasbrenner, Ehses. – Tore: 1:0 (43.) Wisnia, 1:1 (54.) Laube. – ZS: 50.

SV Türk Attendorn – FC Langenei/Kickenbach 3:3 (1:2). Attendorns Vorsitzender Ahmet-Namik Karagülle war zufrieden: „Wir haben eine tolle Moral bewiesen und sind zweimal toll zurückgekommen.“ David Richters drei Treffer reichten somit nicht für einen Auftakterfolg des FC in Attendorn.

Attendorn: Ercan, Lukaj, Nurhan Coskunsu, Burunkaya, Kazar, Hesse, Kalkan, Uysal, Murat Coskunsu, Kücükpehlivan, Ucar (77. Demir). – LaKi: Schulte, Eichhorn, Hoppe, Gouranis Schauerte, Jost, Stange (83. Faron), Debbener, Richter, Kny, Bajohr. – Tore: 1:0 (3.) Burunkaya, 1:1 (27.) Richter, 1:2 (38.) Richter, 2:2 (50.) Kalkan, 2:3 (80.) Richter, 3:3 (85.) Murat Coskunsu. – Schiedsrichter: Christof Jochymski. – Zuschauer: 50.

 

EURE FAVORITEN