SF Dünschede trennen sich von Udo Busse

Udo Busse
Udo Busse
Foto: wp
Der VfR Rüblinghausen gerät im Titelrennen der Kreisliga A immer mehr unter Druck.

Kreis Olpe..  Die SG Kleusheim/Elben und der FC Langenei/Kickenbach nutzten gestern mit Siegen in Heggen (2:1) bzw. in Helden (3:0) den doppelten Punktverlust des Vorjahres-Vizemeisters am Donnerstag gegen den SV Rahrbachtal (1:1) aus und setzten sich vom VfR ab. Rüblinghausen hat nun fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter SG Kleusheim/Elben. Am kommenden Sonntag spielen die beiden Mannschaften in Elben gegeneinander. Da muss für den VfR unbedingt ein Sieg her, wenn er sich nicht aus vorzeitig aus dem Aufstiegskampf verabschieden will.

SF Dünschede - FC SF Möllmicke 0:3 (0:1). Udo Busse ist nicht mehr Trainer des abstiegsbedrohten A-Kreisligisten SF Dünschede. Nach der 0:3-Heimniederlage am Sonntag gegen Möllmicke zogen die Sportfreunde die Reißleine und trennten sich im gegenseitigen Einvernehmen von Busse. „Das war unser schlechtestes Heimspiel. Wir brauchen neue Impulse für die Mannschaft“, begründete SF-Vorstandsmitglied Marius König die Trennung. Für die Impulse auf der Trainerbank soll bis zum Saisonende Jürgens Arens sorgen, der Coach der 2. Mannschaft.

Dem ehemaligen Landesligisten, der auf dem drittletzten Platz steht, droht der Absturz in die Kreisliga B. „Die Tendenz zeigt klar nach unten“, verweist Marius König auf die Rückrundentabelle, in der Dünschede mit acht Punkten aus elf Spielen den vorletzten Platz einnimmt. Nur der SV Türk Attendorn ist noch schlechter.

„Udo Busse hat uns im letzten Jahr aus einer bedrohlichen Situation gerettet“, bedankt sich Vorstandsmitglied König beim seit gestern Ex-Trainer. Eine solche Rettungsaktion haben die SF-Verantwortlichen ihrem zum Saisonende ohnehin scheidenden Coach aber nicht mehr zugetraut. Das Restprogramm von Dünschede ist hammerhart. Nach der Partie beim SV Rahrbachtal warten die beiden Aufstiegsaspiranten Kleusheim/Elben und Langenei/Kickenbach auf den Drittletzten, bevor am letzten Spieltag ausgerechnet Nachbar Helden zum Derby in den Sportpark Repetal kommt. Für die neue Saison hat Dünschede Matthias Lönze als Spielertrainer verpflichtet.

Dünschede: Hanses, Bekim, Bahovic, Manuel Ritter, Plaßmann, Kalkan, Altinsoy, Marvin Lemke (23. Stremel), Julius Lemke (63. Larocca), Marco Ritter, Licina - M öllmicke: Bienenda, Alfes, Markus, Plaßmann (68. Böcking), Eich, Sturm, Mamane, Reci (90. Stock, Tahiri, Donkor (85. Jahn), Stettner. - Tore: 0:1 (28., Eigentor) Altinsoy, 0:2 (79.) Reci, 0:3 (90.) Reci. - Schiedsrichter: Gökem Yildiz. - ZS: 80

SV Heggen - SG Kleusheim/Elben 1:2 (0:0). Die SG Kleusheim/Elben verteidigte auf der Zielgeraden mit einem 2:1-Sieg am Daspel ihre Tabellenführung. Dabei sah es bis kurz vor Schluss nach einer Überraschung aus, denn Heggen führte bis zur 82. Minute mit 1:0. Aber Daginnus (82.) und Julian Quast(85.) drehten das Spiel mit einem späten Doppelschlag in einen 2:1-Sieg zu Gunsten des Tabellenführers um.

Heggen: Berghaus, Spies, Breidebach, Baltes, Feling, Böhl, Löb (73. Bock), Pachutzki, Schäfer, Schulte (60. Butschkau), Korth (82. Sunday). - Kleusheim/Elben: Redel, van Gerwen, Clemens, Otto, Bieker, Nathe (70. P. Klopries), Schwarz, Hinnenkamp (60. S. Klopries), Quast, Daginnus, Spies (90. Simon). - Tore: 1:0 (61.) Korth, 1:1 (82.) Daginnus, 1:2 (85.) Quast. - Schiedsrichter: Ok (FC Lennestadt). - Zuschauer. 100. - Gelb/Rote Karte: 58. Pachtzki (Heggen, wiederholtes Foul).

FSV Helden - Langenei/K. 0:3 (0:2). Der Tabellenzweite, FC Langenei/Kickenbach gewann klar mit 3:0 beim FSV Helden. Schon nach 20 Minuten waren die Zeichen auf Sieg für die Gäste gestellt, denn da führte die Behle-Elf bereits mit 2:0. Langenei/Kickenbach hat weiter zwei Punkte Rückstand auf Kleusheim/Elben und könnte am nächsten Sonntag der „lachende Dritte“ werden, sollten sich Kleusheim/Elben und Rüblinghausen im Spitzenspiel die Punkte gegenseitig abnehmen.

Helden: Zeppenfeld, Rameil, Schürmann (53. Nüschen), Seuthe, Keine, Blöink, Fllorath, Kujawa, Rabe, Vazzano, Bayer (59. Menke). - Langenei/K.: Schulte, Eichhorn, Friedhoff, Kevin Gouranis, Schauerte (88. Cordes), Jost (68. Wirth), Richter, Kny, Mesut Birinci, Skorek, Üzer. -Tore: 0:1 (9.) Skorek, 0:2 (20.) Eichhorn, 0:3 (47.) Richter. - SR: Ahmed Schrage. - ZS: 100.

FC Lennestadt II – Serkenrode/Fretter 1:5 (0:1). Nach der 1:5-Heimniederlage gegen Serkenrode/Fretter wird es für Schlusslicht FC Lennestadt II ganz eng.

„Jetzt stehen vier Endspiele für unsere Jungs an“, so FCL-Geschäftsführer Thorben Jäkel auf der FCL-Homepage. Aber die haben es in sich. So geht es an den letzten Spieltagen gegen die Titelaspiranten SG Kleusheim/Elben (A) und FC Langenei/Kickenbach (H)..

FC Lennestadt II: Zollmann, Kürpick, Weller, Gödde (70. Hupertz), Diecks, Üzer, Günther (74. Lukas Völmicke). Schmidt (50. Beciri), Funke, Eickelmann, Theis. - Serkenrode/Fretter: Spreemann, Philipp Schmidt-Holthöfer, Arens, Tomek, Hüttemann, Hennes, Reuter, Matthias Schmidt-Holthöfer, Felix Schmidt-Holthöfer, Celiktas, Heimes. – Tore: 0:1 (45., Foulelfmeter) Matthias Schmidt-Holthöfer, 0:2 (48.) Philipp Schmidt-Holthöfer, 1:2 (57.) Günther, 1:3 (64.) Franke, 1:4 (86.) Felix Schmidt-Holthöfer, 1:5 (88.) Matthias Schmidt-Holthöfer. – Schiedsrichter: Frank Schmitt. – Zuschauer: 80.

 

EURE FAVORITEN